Schaumseife selber machen

 

Ich weiß, es gibt Menschen, die haben echte Probleme. Schaumseife im falschen Farbton gehört sicher eher nicht dazu.
Aber das Schimpfen eines kleinen Mädchens und ihre andauernde Beschwerde über diese Art von Ungerechtigkeit, ließ mich neulich endlich handeln!

 

Schaumseife selber machen_0390

 

Seit Monaten beschwert sich Lil darüber, dass wir immer nur die doofe Schaumseife mit Lego für die Jungs im Badezimmer stehen haben und in der Kita genau das Gleiche! ( da mische ich sie für die Kindergruppen ebenfalls an ).

 

Kinderseife

 

Sie hat ja Recht, es wurde wirklich langsam Zeit für ein bisschen mehr Rosa & Glamour in unserem Badezimmer und darum gibt es jetzt selbst gemachte Schaumseife in zartem Rosa mit Glitzer!!!

 

Schaumseife selber machen_0391

 

Schaumseife selber machen ist nicht nur super einfach sondern auch viel günstiger als gekaufte Schaumseife. Schaumseife besteht aus etwa einem Drittel aus Flüssigseife, der Rest ist  ganz normales Leitungswasser. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Auswahl so viel größer ist, weil man wirklich jede beliebige klare Flüssigseife dafür nehmen kann. Zur Zeit habe ich mein Cherryblossom Duschgel vermischt. lm Winter nehme ich auch gerne eine Sensitivseife, da ist die Haut ja eh schon so trocken und mit der Sensitivseife schont man sie ein wenig.

Um Schaumseife selber herzustellen benötigt man lediglich einen leeren Schaumseifespender und eine klare Flüssigseife seiner Wahl. Es gehen dabei wirklich nur klare Flüssigseifen oder Duschgels.

Den Spender zu einem guten Viertel / knappes Drittel mit der Seife befüllen und dann das heißeste Wasser, das die Wasserleitung zu bieten hat, einfüllen. Den Deckel wieder aufsetzten und die Flasche ganz langsam hin und her schütteln, damit sich die eingefüllte Seife im Wasser auflösen kann.  Runtergerechnet kostet eine Flasche Schaumseife bei einem gängigen Drogeriehausmarkenduschgel so nur noch ca. 30 Cent, und umwelt-und hautschonender ist sie allemal, juhuuu!

 

Händewaschen mit Kindern

 

In diesem Sinne, fröhliches Einseifen!

 

Vinaigrette selber machen

 

Eine köstliche Vinaigrette macht aus einem einfachen Salat eine fantastische Mahlzeit und Vinaigrette selber machen, kann wirklich jeder.
Ist die Vinaigrette erst mal gemacht, hat man im Handumdrehen einen leckeren Salat und da sie sich im Kühlschrank einige Tage hält, geht dieser dann ruckizucki.
Perfekt für vollgestopfte Tage, an denen man dennoch gerne gesund und leicht essen möchte.

 

Vinaigrette selber machen

 

Salat geht ja irgendwie immer, egal ob als Snack, Hauptspeise oder kleine frische Beilage.
Vinaigrette selber machen ist alles andere als aufwendig und besser schmecken als Fertigdressings tut sie allemal!
Für das Anmischen der Vinaigrette nehme ich ein Schraubglas, welches ich zu einem Drittel mit bestem Olivenöl befülle und in das dann auch alle anderen, folgenden Zutaten kommen.

  • 50 ml Apfelessig
  • der Saft einer halben Zitrone
  • 50 ml Wasser
  • 1 EL normaler Senf
  • 1 EL fruchtiger oder süßer Senf
  • 2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer aus der Pfeffermühle
  • 1 in Salz zerdrückte Knoblauchzehe
  • 1 EL italienische TK-Kräuter
  • 1 kleine Prise Chiliflocken

 

Rezept hausgemachte Vinaigrette

 

Sobald alle Zutaten im Glas sind, einfach den Deckel fest zuschrauben und das Glas so lange schütteln, bis alle Zutaten gut miteinander vermengt sind.

Und falls sie nicht schon vorher aufgegessen wird, hält sie sich im Kühlschrank locker für 4-5 Tage…. 🙂

Thermostat integrieren

 

Thermostat dekorativ integrieren

 

Im vergangenen Monat hatten wir mal wieder ein Erlebnis aus der Rubrik „Murphy’s law“.

Wenn etwas kaputt geht, dann ja selten allein! Im Grunde genommen kann ich fast dankbar sein, dass nicht alles am selben Tag den Geist aufgegeben hat und dann womöglich noch am Weihnachtsabend…

Nein, so schlimm war es nicht, aber nervig auf jeden Fall!

Wir hatten gerade das Wohnzimmer frisch renoviert ( und das nur, weil die Decke bei Arbeiten in der Nachbarwohnung Risse bekommen hatte…! ) als innerhalb weniger Tage unser Geschirrspüler sowie unsere Heiztherme kaputt gingen. Juhuuu!

Beim Geschirrspüler hatten wir Glück: 30 Minuten Techniker, 120 Euro weniger und um einen Kirschkern reicher, lief er wieder.
Ein teurer Kirschkern, aber immerhin, ein funktionierender Geschirrspüler.

Bei der Heizung hatten wir weniger Glück. Die Therme war nach 20 Jahren im Eimer und eine Neue musste her. Bei Thermen ist es leider so, dass man nicht nur das Hauptgerät austauschen muss, sondern auch das Thermostat. Und genau dieses Thermostat hatte natürlich eine andere Größe als das Vorgängermodell.
Es war nur noch halb so groß wie das alte und gab den Blick auf eine unverputzte Wohnzimmerwand frei. Genau das also, was man braucht, wenn man gerade erst frisch renoviert hat!

 

Wandschäden verbergen

 

Eine Lösung musste her und zwar schnell!

Zum Glück hatten wir einen Bastelkarton da, der genau die selbe Farbe wie die Wand hat. Diesen habe ich auf die Größe des Bilderrahmens zugeschnitten und vor der Montage des Thermostats an die Wand geklebt. Der Bilderrahmen war nur ein klein wenig größer, als das alte Thermostat.

Nachdem der Techniker das Thermostat befestigt hatte, habe ich den leeren Bilderrahmen ohne Glas an der Wand befestigt und noch ein kleines Amulett zur Dekoration reingehängt.

 

Thermostat einbauen

 

In seinem neuen Rahmen sieht das Thermostat fast hübsch aus und fügt sich so nun ganz raffiniert in die angrenzende Bildergalerie ein…

….und das ganz ohne Renovierung, juhu!

In diesem Sinne, eine raffinierte Woche!

Teezeremonie mit Kindern

 

Teezeremonie mit Kindern

 

Neulich habe ich bei missmommypenny von unseren wöchentlichen Familienkonferenzen berichtet und versprochen, dass ich das Thema „Teezeremonie mit der Familie“ schon ganz bald genauer vorstellen werde. Am Mittwoch habe ich es leider nicht geschafft, da kam mir mal wieder das Leben dazwischen…

 

Teezeremonie zur Familienkonferenz

 

Mit dem Leben ist es wie mit einem feinen Tee. Wenn wir alles immer nur schnell durchziehen, abarbeiten und auf unseren To-do Listen abhaken, ohne zwischendurch eine kleine Pause zu machen, wird das Leben schnell bitter und ungenießbar.

Tee hat für mich mit Ruhe zu tun, mit Genuss und dem Gefühl, mir eine kurze Auszeit vom Alltag nehmen zu können. Einmal kurz den Kopf heben, tief durchatmen und einen Schluck Tee genießen, ein paar Sekunden Urlaub vom alltäglichen Hamsterrad.

Vor etwa zwei Jahren war ich mit meinem Mann an einer unserer „Datenights“ vietnamesisch essen und dort wurde uns ein ganz fantastischer weißer Tee serviert.
Zuerst bekamen wir zwei Schälchen in die der Kellner dann zwei Stückchen Ingwer, eine Scheibe Orange, zwei Scheiben Zitrone und reichlich frische Minze legte. Diese drückte er kurz mit einem Mörser fest in die Schalen und goss dort den heißen Tee rüber. Allein das Zeremoniell war schon eine Freude und ein Genuss für’s Auge und der Geschmack hat uns dann erst recht umgehauen. So frisch und fruchtig!

An diesem Abend haben wir uns geschworen, dass wir sowas zuhause auch machen wollen. Man nimmt sich an solchen Abenden ja oft ganz euphorisch Dinge vor, die man dann aus verschiedensten Gründen leider doch nie umsetzt.

Aber: Bei der Teezeremonie haben wir es geschafft und wir sind seit dem zu einer richtigen Teetrinkerfamilie geworden.

 

Frische Kräuter im Tee

 

Unsere Kids finden Neues und alles, was irgendwie anders ist, zum Glück erst mal spannend und sie haben unsere erste Teezeremonie mit großer Freude verfolgt.  Damit die Teezeremonie etwas ganz Besonderes bleibt und eine überzeugende Alternative zu den Eisrunden sein konnte, die wir sonst bei unseren Familienkonferenzen genossen haben, habe ich ganz spezielle Teeschalen gekauft. Diese nutzen wir tatsächlich nur bei unseren Teezeremonien zur Familienkonferenz.

Für unsere Teezeremonie im Familienstyle brühe ich einen leichten Kräuter, Rooibosch oder Früchtetee auf und lasse diesen ein wenig abkühlen. Dazu gibt es in einer kleinen Schüssel frische Kräuterblätter ( Minze, Basilikum….), frischen Ingwer, Zitrusfruchtscheibchen, Beeren, oder was sonst noch so passt.
Der Reihe um kann sich jeder einige dieser Zutaten in seine Teeschale geben und dann gießen wir den Tee darüber. Je heißer er ist, desto besser entfaltet sich natürlich das Aroma, aber bei den Kids zählt mehr der Spaß mit den Zutaten, als das perfekte Aroma… 🙂

 

Ronnefeldt Tee, Fitness Kräuter und Milde Heidelbeere

 

Ich selber bin ein großer Fan von Ronnefeldt Tees. Ronnefeldt kennt man vor allem aus der gehobenen Gastronomie und aus Hotels, dort habe ich sie vor gut 17 Jahren kennen und lieben gelernt.  Ihr wisst schon, damals, als wir noch Geld und Zeit hatten und diese in den Wellnesshotels dieser Welt verprassen konnten…
Heute, Jahre später und mit drei kleinen Kindern unter meinem Gürtel, heisst mein Wellnesshotel “ 10 Minuten alleine im Bad “ und zum Thema Geld….

…was für Geld???

Von Ronnefeldt gibt es tolle Biosorten ohne künstliche Aromen und der Fitness-Kräutertee ist einer meiner absoluten Favoriten. Eisgekühlt als Eisteebasis, oder als heißer Energielieferant mit einem Schuss Ahornsirup.

Früchtetees werden schnell sauer im Geschmack, weil viele einen hohen Anteil von Hagebutte haben. Das ist dann für die Kinderzähne genauso belastend wie Saft, weil die Säure die Zähne ebenso angreift wie Zucker. Dieser Früchtetee ist recht mild und eine tolle Alternative zu Saft & Schorle, wenn’s ein roter Tee sein soll.
Am Abend brühen wir den Kids und uns manchmal den Schlummertrunktee von Ronnefeldt. Der hat eine beruhigende Wirkung und ist auch sehr mild. Ist doch prima, wenn man ein ganz normales Abendbrot durch so kleine Dinge zu etwas Besonderem werden lassen kann.

Bei uns gibt es jetzt viel häufiger Tee als Saft oder Schorle, die gibt es wenn überhaupt mal zum Mittagessen oder Frühstück dazu.

Auch wenn ein guter Tee mit 4-6 Euro pro Päckchen erst mal recht teuer wirkt, so ist er auf die Liter gerechnet immer noch viel günstiger als Saft und ich finde jeden Cent wert! 🙂

Und wisst Ihr was, wenn meine drei Süßen morgens fröhlich schnatternd am Frühstückstisch sitzen, ich bei Kind #1 den übergeschwappten Tee wegwische, Kind # 2 zum dritten Mal ansetzt, um mir zu erzählen, was unglaubliches auf dem Schulhof passiert ist und Kind # 3 mir einen nassen Pupsekuss auf die Wange drückt, dann weiß ich, dass es ein guter Tausch war.
Wer braucht schon Wellnesshotels !?!
Guten Tee kann man ja zum Glück auch zu Hause genießen, und mit drei so süßen Schnullerbacken am Tisch, schmeckt er gleich doppelt so gut!

In diesem Sinne, ein Hoch auf feinen Tee & die Familie!

 

 

Spargelpasta

 

Es ist Spargelzeit und ich bin heiß auf leichte leckere Sommerküche! Nun hat uns der Frühling in den letzten Tagen ja auch wirklich verwöhnt und Lust auf Sommer gemacht. Was gibt es da schöneres als Abends in der Sonne auf dem Balkon zu sitzen, einen Martini-Soda mit Eis und Zitrone zu trinken und dazu frische Spargelpasta zu geniessen….

….also so viel fällt mir da nicht mehr ein…..

 

Spargelpasta

 

Alles was es für eine sommerfrische Spargelpasta braucht sind Spaghetti Numero 1, schmackhafte Coctailtomaten, 5 Stangen Spargel, Pinienkerne, frischer Knoblauch, 1 Hand voll geriebenem Parmesan und natürlich bestes Olivenöl.

 

Spargelpasta mit Tomaten und Pinienkernen

 

Den Spargel schälen, in Stückchen schneiden und in einem Liter Salzwasser etwa 5 Minuten kochen. Ich gebe immer noch eine Prise Zucker und einen Teelöffel Butter an das Spargelwasser, damit er milder wird.
Die Spaghetti Numero 1 ( das sind diese hauchdünnen die man von Barilla bekommt ) kochen nur etwa 3 Minuten. Sobald sie fertiggekocht sind, das Wasser grob abgiessen und den Parmesankäse unter die Nudeln mengen. Jetzt ist es gut, wenn jetzt noch etwas Restnudelwaser im Topf war, damit der Käse sich besser mit den Nudeln vermengen kann.

In einer Pfanne auf der einen Seite die Pinienkerne rösten und auf der anderen den Knoblauch nach Gusto anschwitzen. Wenn man die Knoblauchzehe vorher in etwas Salz zerdrückt, macht  das ein tolles Aroma und den Knoblauch bekömmlicher.

 

Spargelpasta_0364

 

Zum Schluss den Spargel und die Tomaten in die Pfanne geben, alles reichlich mit Salz aus der Mühle salzen und über die Pasta geben. Ich salze immer mit Himalaya-Salz. Das ist mild und hebt Aromen noch besser hervor. Ein einfaches körniges Meersalz tut es aber auch…

 

Spargelpasta_0365

 

Vor dem Servieren gerne noch ein wenig frischgeriebenen Parmesan und ein wenig Olivenöl über die Pasta geben und dem frühsommerlichen Genuss steht nichts mehr im Wege…. ♡

F&A # 1

In letzter Zeit habe ich immer mal wieder Mails mit Fragen von einigen von Euch Mamas bekommen. Fragen, wie ich mit gewissen Situationen umgehe, bzw. umgegangen bin, oder auch Rückfragen zu geschriebenen Artikeln.

Da sich einige dieser Anfragen ähneln, möchte ich sie in Zukunft unter dem Menüpunkt  Montags F&A  ( Fragen und Antworten ) veröffentlichen.

Ich selber liebe es zu erfahren, wie andere Familien leben, welche Erfahrungen sie gemacht haben und wie sie mit Alltagssituationen umgehen.

Mamasein ist fantastisch, es ist vielseitig, glückbringend, lustig, nervenaufreibend, kraftraubend, oft schlaflos, jeden Tag anders und immer wieder neu. Und es ist viel zu schön, um es nicht zu teilen….

Liebe Jette
Mein Name ist Johanna und ich lese Deinen Blog seit einigen Monaten und freu mich immer über Deine tollen Ideen!
Das Spaßabendbrot machen wir mit großer Begeisterung und tatsächlich geht es bei Tisch seit dem ruhiger zu, zumindest bei den restlichen Abenden :-)!
Unser großer Sohn Malte ist im Februar 4 geworden und nun erwarten wir im Juni/Juli ebenfalls Zwillinge.
Eure Kinder sind ja ähnlich im Abstand und ich wollte mal fragen, ob Ihr etwas gemacht habt, was es Eurem Sohn erleichtert hat, mit der neuen Situation umzugehen. Zwillinge sind für so ein Einzelstück ( und auch für uns Eltern!!!) ja womöglich doch erst mal eine ganz schöne Umstellung.
Gibt es rückblickend irgendetwas, was Du wieder , oder auf jeden fall nicht noch mal machen würdest und was Euch beim Eingewöhnen geholfen hat?…..

…. Zwillinge sind definitiv ’ne Nummer und es ist super hilfreich, wenn man sich im Vorfeld gut aufstellt 🙂 ! Gut, dass Du Dir da Gedanken machst, das kann später nur hilfreich sein.
Ich habe mir damals genau die selben Gedanken gemacht und denke das beste war, dass ich mir ein gutes Netzwerk von „Unterstützern“ angelegt habe.

Mein Mann ist unter der Woche nicht in Berlin, weshalb ich so sehr auf ein Netzwerk angewiesen war. Man kann in dieser Anfangszeit gar nicht genug helfende Hände haben!

Im Grunde genommen muss man die wichtigsten Dinge und Aufgaben des Tages herausfiltern, bei mir was das Essen und unseren Großen versorgen. Ich habe die Omas und Opas mit an Bord geholt und sie an festen Tagen der Woche für die Mittagszeit und Babykuscheln eingeplant. So wusste ich, dass ich zumindest am Mittwoch und am Freitag eine Mahlzeit in Ruhe essen konnte und Nick ohne Stress und Babys im Schlepptau von der Kita abholen konnte. Das war dann auch eine ganz intensive Zeit nur mit ihm und die haben wir beide sehr genossen.

Die Zeit die ich mal nur mit Aufmerksamkeit für Nick hatte,  war jetzt natürlich viel weniger, aber Dank dieser kurzen Lücken zu Zweit dennoch intensiv und für ihn sehr spürbar. Ich habe versucht, seinen Rhythmus im Vorfeld schon so zu legen, dass wir das gut schaffen können. Je eigenständiger die Großen sind, desto einfacher ist es natürlich…

Zusätzlich kamen noch ganz liebe Freunde meiner Schwiegereltern mit dazu, die immer fest am Montag zu mir kamen, Mittag mitbrachten und die Babys kuschelten. Da hatte ich dann auch mal Zeit schnell zu duschen, die Massen an Wäsche zu sortieren, Bürokram&Co zu machen und den Haushalt zu wuppen.

Ich habe beide Babys voll gestillt und da beide viel gespuckt und auch noch schlecht getrunken haben, dauerte alleine das Stillen und Pumpen, Flaschen befüllen und Flaschen reinigen/desinfizieren jedes mal fast 2 Stunden. Dann war eine Stunde Pause und es ging wieder von vorne los. Nach 10 Wochen habe ich dann umgestellt, mit dem  zeitintensiven  Pumpen aufgehört und je Mahlzeit ein Baby mit  Fertignahrung per Flasche gefüttert. Das würde ich in Zukunft gleich so machen, wenn ich merke, dass das Stillen mit beiden zusammen nicht so gut geht. Es war so viel weniger anstrengend und zehrend. Mein Kinderarzt sagte damals : „Vor der Milch kommt die Mutter“ !

Er hatte so recht, wenn die Mama durchs Stillen nur noch kaputt ist und es zwei Drittel des Tages kostet,  ist auch niemandem gedient…
Wann immer Oma, Opa, Geschwister oder Freunde da waren, habe ich ihnen die Babies in die Hand gedrückt und mich intensiv mit Nick beschäftigt, ihn mir auf den Schoss gesetzt und ihn gedrückt und geherzt, das hat ihm sehr gut getan und sicher auch dazu beigetragen, dass er nie wirklich doll eifersüchtig auf die Babies war.
Wenn die Babys mal wieder besonders viel geweint und gequengelt haben und man keinen Gedanken am Stück fassen konnte, hat mein Mann sich den Nick am Wochenende manchmal einfach geschnappt und ihn auf ein „Männergespräch“ auf ’ne Kugel Eis eingeladen. Nick hat es gut getan zu sehen, dass es für uns auch anstrengend ist und als mein Mann ihm dann mal bei einem dieser Ausflüge sagte : Phuu, die Babys können einen ganz schön auf die Nerven gehen mit ihrem Geschrei, oder!?!“, war es für ihn irgendwie heilsam zu sehen, dass wir es alle anstrengend finden -aber sie natürlich dennoch weiterlieben 🙂
Manchmal hilft und verbrüdert gemeinschaftliches Klagen ja sehr… 🙂
In den ersten Wochen nach der Geburt hatte ich übrigens auch eine Haushaltshilfe. Die kann man über die Krankenkasse beantragen und sie helfen im Haushalt. So konnte ich Nick morgens ohne die kleinen Würmchen schnell in die Kita bringen und musste die Babys nicht erst wecken,  anziehen, einpacken und aus dem 4. Stock runter – und wieder hochtragen. Macht sich nach einem frischen Kaiserschnitt ja auch nicht so gut….
Also, je mehr Hilfe desto besser und wenn du immer mal wieder kurze Momente allein, nur zu zweit mit dem großen Geschwisterkind möglich machen kannst, dann hast Du schon ’ne ganze Menge geschafft. Mehr muss man in den ersten Monaten nicht von sich verlangen….
Liebende Mamas dürfen in dieser Zeit unaufgeräumte, chaotische Wohnungen und klebrige Fußböden haben, so what!
Ordnung wird manchmal einfach überbewertet…!!!!
Alles Gute für Euch und einen tollen Start zu Fünft!

 

Montags F&A

 

In letzter Zeit habe ich immer mal wieder Mails mit Fragen von einigen von Euch Mamas bekommen. Fragen, wie ich mit gewissen Situationen umgehe, bzw. umgegangen bin, oder auch Rückfragen zu geschriebenen Artikeln.

Da sich einige dieser Anfragen ähneln, möchte ich sie in Zukunft unter dem Menüpunkt  Montags F&A  ( Fragen und Antworten ) veröffentlichen.

Ich selber liebe es zu erfahren, wie andere Familien leben, welche Erfahrungen sie gemacht haben und wie sie mit Alltagssituationen umgehen.

Mamasein ist fantastisches, es ist vielseitig, glückbringend, lustig, nervenaufreibend, kraftraubend, oft schlaflos, jeden Tag anders und immer wieder neu. Und es ist viel zu schön, um es nicht zu teilen….

Muttertag 2016

 

Einen schönen und fröhlichen Muttertag 2016!
Ich hoffe Ihr geniesst diesen Tag, das tolle Wetter und Eure Lieben heute in vollen Zügen.

Als ich das letzte mal meine Family in Amerika besucht habe, hing bei meiner Tante eine mit einem Spruch bedruckte Postkarte am Kühlschrank, der mir so intensiv und schön in Erinnerung geblieben ist, dass ich ihn mir aus meiner Erinnerung heraus irgendwann ins deutsche übersetzt habe.

Ich finde er sagt alles über Mutterschaft und die Art und Weise, wie wir sie geniessen sollten.

Mamasein ist hart, schlaflos, oft nervenaufreibend und kraftraubend, aber dennoch ist es die schönste Aufgabe der Welt!!! Ich liebe es Mama zu sein!!!! ♡♥♡

 

Muttertag-1

 

Wann immer ich mal wieder erschöpft oder frustriert bin und die Dinge nicht so laufen, wie ich es mir für diesen Moment gewünscht hätte, denke ich an diese Worte und sie helfen mir, mich immer wieder an das Wichtigste zu erinnern…. Mamasein ist das schönste Geschenk der Welt!

 

Muttertag-2

 

In diesem Sinne, Euch allen einen schönen Muttertag und viele weitere glückliche Mamamomente!

Familienkonferenz

 

Jede Familie hat ihre ganz eigenen Schlüssel und Wege zum Glück. Im Laufe der Jahre, in denen wir als Familie gemeinsam gehen und wachsen dürfen, kommen immer neue hinzu. Wege ändern sich, Ideen und Vorstellungen finden sich neu und passen sich den Lebens -und Alltagssituationen an.

Wenn ich unsere Schlüssel des Familienglücks benennen sollte, dann wäre die Familienkonferenz auf jeden Fall einer davon!
Familienkonferenzen sind ein fantastisches Forum für Austausch, Wünsche, Ideen und Vorstellungen, die es sich lohnt gemeinsam zu besprechen und die unsere ganze Aufmerksamkeit verdienen.

 

Familienkonferenz

 

Wenn ich auf meine berufliche Laufbahn zurückblicke, komme  ich auf etwa 15 verschiedene Unternehmen, bzw. Teams, in denen ich gearbeitet habe.
In manchen Teams hatten wir wöchentliche Meetings, in anderen tägliche Kickoff Meetings und in einigen überhaupt keine regelmäßigen Zusammenkünfte des gesamten Teams.

In den Firmen, in denen wir regelmäßige Meetings hatten, war nicht nur der Teamspirit ein besserer, sondern auch das gesamte Klima und das Verhältnis zwischen den Teampartnern deutlich angenehmer.
Die Beziehung zwischen den Vorgesetzten und dem Team war lockerer und es kam viel seltener zu Unstimmigkeiten oder Streit, als in Unternehmen, in denen man kaum oder gar nicht an einen Tisch kam.

Im Grunde genommen funktioniert eine Familie ja wie ein Kleinunternehmen, manchmal sogar ein ziemlich großes! Wieso also sollte man da nicht auch regelmäßige Meetings abhalten?!?

Ich liebe unsere Familienkonferenz, weil sie jedem Familienmitglied – egal ob groß oder klein – die Möglichkeit gibt, seine Ideen, Wünsche, Vorstellungen, seine Sorgen oder auch seinen Ärger in Ruhe vorzutragen. Für uns als Eltern bietet sie eine guten Rahmen, um neue Abläufe oder Veränderungen im Alltag vorzustellen und Dinge zu besprechen, mit denen wir zufrieden, oder eben auch mal nicht so glücklich waren.

Familienkonferenzen sind toll und ich möchte sie nicht mehr missen!

Bei unseren Familienkonferenzen darf ein kleines Schmankerl nicht fehlen, dass macht das Familienmeeting gleich doppelt so schön!

Als wir vor etwa zwei Jahren mit unseren Familienkonferenzen begonnen haben, gab’s dazu immer ein Eis mit Schokosauce und Streuseln. Irgendwann wurde uns das zu unruhig, sowohl während – als Dank dem Zucker – auch nach der Konferenz, so dass wir dann auf Obst umgeschwungen sind. Obst war nett, aber so gar nicht feierlich…

Irgendwann kam mein Mann auf die Idee, unsere Familienkonferenz mit einer Teezeremonie zu eröffnen und so machen wir’s jetzt!
Die Kids lieben es und wir auch! Unsere Teezeremonie stelle ich Euch am kommenden Mittwoch genauer vor, die ist zu schön, um sie hier nur eben schnell zu erklären…

 

 

Teezeremonie

 

Zu jeder Familienkonferenz gibt es einen Konferenzbogen, auf dem wir die Themen eintragen, die wir besprechen möchten. Ausserdem hat jede Familienkonferenz einen eigenen „Chef der Konferenz“, ein tolles Amt! Jeder ist mal dran, wir machen das einfach reihum.
Der „Chef der Konferenz“ nimmt die Themen entgegen, eröffnet die Familienkonferenz, begrüßt die Familienmitglieder, nimmt Wortmeldungen entgegen und beendet die Familienkonferenz. Nick kann die Themen mittlerweile selber auf den Konfernzbogen schreiben, bei den Kleinen hilft einer von uns.

 

Familienkonferenz Protokoll

(…und hier gibt’s den Konferenzbogen noch mal zum Ausdrucken: Familienkonferenz pdf )

 

Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, mit welcher Ehrfurcht und Ernsthaftigkeit die Kinder dabei ihres Amtes walten und wie sehr sie es genießen, endlich auch mal der Chef zu sein, das ist zu süß! 🙂

Auf der anderen Seite lehrt es sie in einem entspannten und familiären Umfeld ihre Wünsche oder Sorgen zu formulieren und vorzutragen. Sie bekommen das Gefühl, ein ganz wichtiger Teil dieses Teams zu sein. Unterm Strich ist das die wichtigste Botschaft, die aus diesem Meeting hervorgeht. Jeder zählt, jeder wird gehört und jeder und alles wird ernstgenommen.

Das, was im Alltag oft genug untergeht oder aus Zeitgründen manchmal einfach nicht möglich ist, findet hier seinen Platz und wird wichtig und das spüren die Kinder.

 

Familienglück leben
Wenn uns oder den Kindern unter der Woche Dinge einfallen, die sie gerne bei der Konferenz besprechen möchten, dann tragen wir sie in dieses kleine Büchlein ein. Ebenso mache ich es, wenn ich unter der Woche Dinge bemerke, die mich nerven oder die ich gerne in Ruhe besprechen würde. In der Alltagssituation selbst würde es oft untergehen oder wenig Gehör finden, im Rahmen der Familienkonferenz können alle ihre Meinung und ihre Empfindungen zu diesem Thema äussern.

Bei Geschwistertreitigkeiten oder auch anderen Problemen fragen wir die Kids manchmal, ob sie denn eine Idee haben, wie wir Konflikte lösen können.  Wir haben gemerkt, dass sie die Lösungsideen und Vorschläge, die sie zur Lösung eines Konfliktes machen, die also von ihnen selber kommen, in der Regel viel besser und verlässlicher umsetzten als die, die wir ihnen vorgesetzt hätten. Auch das ist ein großes Plus dieser Art von Familienmeeting.

In einer unserer letzten Familienkonferenzen hatten sich beide Jungs darüber beschwert, dass Lil in letzter Zeit gerne immer gleich anfängt laut zu heulen, statt erst in ruhigem Ton zu sagen, was ihr nicht passt. Im Resümee vermerkten wir also, dass Lil in der kommenden Woche versuchen wird, nicht „immer gleich die Sirene anzuschalten“.
Am Morgen nach dieser Familienkonferenz kamen wir auf dem Schulweg in eben so eine Situation. Lil war verärgert und statt zu reden ging gleicht das Geheule los, die leidige Masche also. Leo drehte sich genervt zu ihr um und sagte ruhig und völlig trocken : Lil, erinnerst Du Dich nicht mehr, was wir gestern gesagt haben, nicht immer gleich die Sirene anschalten!?! “

Oha, da war Ruhe im Karton, das hatte gesessen. Wer möchte schon vereinbarte Absprachen bewusst brechen…. Die Sirene war still und sie versuchte es ein wenig später noch mal in einem vernünftigen Ton. Juhu, die Nachricht war angekommen.
Muss jetzt noch schmunzeln, wenn ich an diese Szene denke.

Wir versuchen einmal in der Woche ( bei uns ist das meistens am Sonntag ) eine Familienkonferenz zu machen. Es gibt auch mal Wochen, wo es nicht klappt, der Tag schon zu voll war, oder wir einfach keine Themen haben, dann ist es auch o.k.
Manchmal kommen die Kinder auf uns zu und sagen, dass sie heute Abend dringend noch mal eine kleine Familienkonferenz machen möchten und wenn es nicht bis zum Wochenende warten kann, versuchen wir es möglich zu machen. Notfalls ohne Tee und Schnickschnack!

Alles in Allem, tut es uns als Familie wirklich gut, in dieser Form immer wieder zusammenzukommen und ich hoffe, dass wir uns in all den vielen kommenden Konferenzen weiter aufmerksam zuhören und immer ein offenes Ohr und Herz füreinander haben werden.

In diesem Sinne, auf viele weitere fantastische Familienkonferenzen!

 

Musterobst

 

Heute muss es bei mir mal schnell gehen und darum gibt’s jetzt flott ein chices Musterobst auf die Hand!

 

Musterobst

 

Unser Großer sollte neulich einen Buffetbeitrag zum Thema Engel mitbringen. Da fiel mir so gar nichts ein. Also habe ich mich ganz einfach für Ausstechäpfel entschieden. Die machen sich in so einem Fall immer ganz prima.  Alles was man dafür benötigt sind Äpfel und den passenden Plätzchenausstecher. Für das Musterobst die Äpfel in Scheiben schneiden und die Mitte mit dem Ausstechförmchen ausstanzen.

Damit die Apfelscheiben lange frisch aussehen, tauche ich sie, nachdem das Muster drin ist, immer noch kurz in Zitronenwasser. Dafür einfach eine kleine Schüssel mit Wasser und dem Saft einer halben Zitrone befüllen und die Apfelscheiben kurz hineintauchen.

 

Engelspeisen

 

Manchmal überrasche ich die Kids auch mit Musterobst in der Frühstücksbox, das lieben sie.
Ausserdem ist Musterobst eine gesunde und vitaminreiche Alternative zum Süßkram auf dem Geburtstagsbuffet. Bei uns gibt’s fast keine Kinderparty mehr ohne Musterobst und in der Kinderlimo machen so ein paar Musterobstscheiben natürlich auch mächtig was her!!! 🙂

In diesem Sinne, ran an die Plätzchenformen und fröhliches Ausstechen….