Password please – Kinder mithilfe von Geheimpassworten sicherer machen

Kinder mir Hilfe von Geheimpassworten schützen

Passworte für Kinder

 

Es gibt Themen, die beunruhigen uns als Eltern, egal wie sehr wir uns bemühen, cool und entspannt zu bleiben.
Mit dem Gedanken, dass Kinder irgendwann ihre Freiheiten brauchen, hatte ich auch überhaupt kein Problem.
Sie dann aber tatsächlich zuzulassen, fiel mir schon deutlich schwerer.
Irgendwann, im Leben einer jeden Mama, kommt der Moment, in dem sich das Kind vor einem aufbaut und folgenden Satz spricht: Mama, Du brauchst heute nicht mitzukommen, ich kann da doch allein hinlaufen.

Ahhhhhhhhh, neiiiiiiiin!

Spätestens mit dem Schulkindalter erschrickt einen das eigene Kind mit just diesem Satz – garantiert!

Genau das sind die Momente, die uns als Mama zum Einen natürlich sehr stolz machen. Wie toll, dass mein Kleiner schon so selbstständig und so weit ist.
Aber hat mich mal jemand gefragt, ob ich schon so weit bin?!?

Oha, alleine also, na gut. Und du bist dir auch ganz sicher, Schatz? Ja?, Wirklich, sicher?

Die Wege, die unser Großer auf einmal alleine zurücklegte wurden mehr und mehr, meine Unruhe leider nicht weniger.
Ich hatte Kopfkino und hinter jeder Ecke vermutete ich Gefahren.
Was, wenn jemand meinen Kleinen damit einlullen würde, dass ich ihn geschickt habe, oder es wirklich ein Notfall ist?
Ich sag nur Kopfkino.
Just zu diesem Zeitpunkt las von einer Idee, die ich grandios fand und diese möchte ich heute gerne mit all den Mamas da draußen teilen, die auch schon so tolle und große „Hans Dampfis in allen Gassen“ haben.

Stichwort PASSWORD PLEASE.

Natürlich gibt es immer mal wieder Momente der Planänderung. Ein krankes Geschwisterkind muss aus der Kita abgeholt werden, bei der Arbeit dauert es länger und schwups ist man dabei, einen Abholservice für das Schulkind zu organisieren.
In der Kita könnte man jetzt problemlos anrufen und Bescheid geben, aber in der Schule geht das leider nicht mehr.

Für genau diese Situationen haben wir ein Passwort ausgemacht. Wann immer es zu einer Planänderung kommt, bei der es mir nicht möglich ist, meine Kinder darüber zu informieren, haben wir ein Geheimpasswort.
Sollte es nun also dazu kommen, das ich Nachbar Günther zum Abholen schicke, weil ich verhindert bin, gebe ich ihm das Geheimpasswort, mit lieben Grüßen von der Mama.
Kann Nachbar Günther dem Kind das Passwort sagen, weiss es, dass ich diese Person tatsächlich geschickt habe.
Super simpel, aber super sicher.
Sobald das Passwort weitergegeben wurde, muss natürlich eine neues her, aber das ist dann ja die leichteste Übung…

Ein wenig besser geht es mir seit dem bei dem Gedanken, meine Kinder alleine aus der Haustür laufen zu lassen, ein wenig.
Ansonsten hoffe ich auf ihren guten Menschenverstand, auf das Gute im Menschen,  auf ihren Schutzengel und den lieben Gott!

In diesem Sinne, eine passwortsichere Woche! 🙂

 

 

 

 

 

Because it’s happening now!

 

Lebe den Moment als Mama

 

Es kommt wirklich eher selten vor, dass ich noch vor dem Weckerklingeln um 5:45 von alleine aufwache, aber wenn es passiert, dann sind das meist Momente der vollkommenen Ruhe.
Oft sind das die Augenblicke, in denen ich mich an Momente oder Geschehnisse erinnere, an die ich lange nicht gedacht habe und die mich auf eine ganz bestimmte Art berühren.

Als ich neulich Morgen völlig ausgeschlafen und ausgeruht um 4:44 in meinem Bett lag, musste ich bei dem Gedanken daran, wie sehr mir der Schlaf noch vor Jahren gefehlt hatte, schmunzeln. Ohh, was war ich übernächtigt damals! Die Zwillinge waren was das Schlafen anging wirklich ’ne Katastrophe gewesen und es gab viele Nächte, in denen ich zehn, zwölf Mal aufstehen musste, weil einer der Beiden weinte, spuckte oder Hunger hatte. Phuu, wie habe ich mir in diesen Zeiten eine Stunde Schlaf am Stück gewünscht. Ich war damals sicher, dass ich nie mehr in meinem Leben von alleine auch nur eine mögliche Schlafminute ungenutzt lassen würde.

Und nun lag ich da, 4:44, ausgeschlafen und nicht den Hauch von Müdigkeit in meinen Knochen. Meine Gedanken drehten sich weiter um die Zeit, in der die Zwillis so klein waren und der Versorgungsaufwand der Beiden so enorm hoch und kräftzehrend war. Dennoch, so sehr ich mich bemühte, ich konnte mich an vieles, was damals alltäglich war, schon jetzt nicht mehr lückenlos erinnern. Wie ich die Beiden abends ins Bettchen gelegt habe, was sie wann gegessen haben, wo sie ihren Mittagsschlaf gehalten haben… In Sequenzen natürlich, aber wen in welches Bettchen und zu welcher Zeit, wie lange mit Fläschchen und wie war das mit dem Mittagsschlaf noch mal? Themen, die damals den Tag und meinen Rhythmus so sehr bestimmt hatten und ein einziges Ringen um jede Minute Schlaf für mich bedeuteten. Und nun, da all dies keine wirkliche Rolle mehr spielte, konnte ich mich kaum noch daran erinnern…
Auch wenn ich wirklich froh darüber bin, dass Schlafen heute wieder zu den selbstverständlichen Dingen in meinem Leben gehört, ein wenig wehmütig machte und macht mich der Gedanke daran, dass ich mich an viele Abläufe nicht mehr so erinnern konnte, schon.

Die Zeit war damals so voll, dass ich vor lauter Versorgen und Alltag oft gar nicht die Möglichkeit hatte zu genießen. Ein Gedanke, der damals wie heute schmerzhaft ist. Wie rochen meine Babies, wie haben sie geklungen, was hat sie zum Lachen gebracht? Momente, die ich gesehen habe, die aber oft genug nicht bis in mein Herz vordringen konnten, weil so viele Aufgaben und „To Do’s“ wie eine steinschwere Mauer davor standen.

Vor etwa einem Jahr dann stolperte ich beim Lesen einer Zeitung über einen Satz, der mich just in dieser Lebensphase derartig packte, dass ich erst mal nur noch heulend über der Zeitung saß.
Es war der Bericht einer Mutter, deren Kinder längst aus dem Haus waren und die mit großer Wehmut berichtete, wie gerne sie die Zeit zurückdrehen würde, wenn Sie nur könnte. Allein dafür, um noch einmal erleben zu dürfen, wie sich die Tage mit ihren Kindern angefühlt haben. Sie berichtete, wie sie damals durch die Tage und Jahre hastete und wie sie so sehr damit beschäftigt gewesen war „Dinge erledigt zu bekommen“, dass sie den Moment im Hier und Jetzt kaum zugelassen und genossen hatte.

Ich erkannte mich in ihren Schilderungen und ihrem Schmerz genau wieder, in der Manie durch die Tage zu hasten ohne innezuhalten und den Moment des jetzigen Glücks zu genießen. Sicher, meine Tage waren – und sind – voll. In den ersten sehr harten Jahren mit drei kleinen Kindern hätte ich es womöglich auch nicht anders handlen können, aber nun war ich an einem Punkt, an dem ich den Kurs langsam ändern konnte und nach diesen Zeilen um so mehr ändern wollte!

Also schaltete ich einen Gang zurück. An diesem Nachmittag machten wir auf dem Rückweg von der Kita keine Einkäufe, sondern gingen direkt zum Spielen nach Hause. Statt mich um die Wäsche und das Abendbrot zu kümmern, lag ich mit den Kindern auf dem Boden im Wohnzimmer und baute Duplo. Ich erlebte Situationen zwischen den Kindern mit einer ganz anderen Freude und Selbstverständlichkeit als sonst, lobte sie für die tollen Ideen die sie beim Bauen umsetzten und ihre riesigen Duplotürme und lauschte in Ruhe ihren Erzählungen.
Das Abendbrot war an diesem Abend nicht on time und die Wäsche, die in der Maschine darauf wartete aufgehängt zu werden, musste weiter darauf warten. Ebenso die Überweisungen, die ich eigentlich noch machen wollte und die Anmeldung beim Kinderturnen.

Aber die Freude und das Glück über das Gefühl, die Prioritäten an diesem Nachmittag genau richtig gesetzt zu haben, wärmten mir das Herz auf eine Art und Weise, wie ich es lange nicht erlebt hatte. Und davon wollte ich auf jeden Fall mehr!!!

Klar, am nächsten Tag sah meine Welt schon nicht mehr ganz so rosa aus. Ich musste aufholen, was ich am Tag zuvor liegengelassen hatte. Die Kids waren an diesem Nachmittag extrem stinkig miteinander und ich war ständig dabei, irgendwelche Streitereien zu schlichten und zu entzerren. Und dennoch, ich fühlte mich viel besser aufgestellt.
Das Bewusstsein dafür, dass auch all die Geschwisterstreitigkeiten, die an jenem Nachmittag zu unserem Alltag gehörten, irgendwann vorbei sein würden, ließen mich selbst diese genießen.
Seit diesem Tag gelingt es mir immer häufiger selbst die nervigen Momenet mit einer anderen Gelassenheit – fast Freude – zu erleben. Die Art und Weise, wie sich unsere kleine Lil höchst empört über ihre blöden Brüder bei mir beschweren kommt. Die Haufen an Spielzeug und Kostümen, die den Boden im Kinderzimmer in Rekorzeit bedecken. Legosteine unter der Fußsohle…

…All das wird irgendwann vorbei sein. Manches davon „zum Glück“, aber vieles eben auch „leider“.

Ist unser Alltag auch heute oft viel zu voll ? JA!

Sind unsere Tage auch heute noch oft chaotisch und anstrengend ? JA!

Bin ich auch heute immer mal wieder verärgert und frustriert über die Massen an Aufgaben und Anforderungen die der Alltag an mich als Mama stellt und all die Dinge die ich nicht erledigt bekomme? JA!

Und dennoch, mit dem Bewusstsein dafür, dass all das nur jetzt geschieht, nur in just diesem Moment meines Lebens passiert, kann ich es mit viel mehr Gelassenheit und Freude annehmen.

Ich denke oft zweisprachig und neulich morgen, als ich wach lag und mir all diese Gedanken durch den Kopf gingen, kam mir plötzlich folgender Satz in den Sinn.

BECAUSE IT’S HAPPENING NOW

Wow,because it’s happening now!!! Alles, Schönes wie Schlechtes, Fröhliches wie Trauriges. Schaflose Nächte,quirlig atemlose Tage, mit Knete und Glitzer verklebte Kinderzimmerteppiche, aufgeweichte Gummibärchen im Playmofach, auf dem Rückweg gepflückte Marillen, die ich nach 6 Wochen Sommerferien in der Seitentasche vom Schulranzen finde… All das wird irgendwann der Vergangenheit angehören und ich bin sicher, dass ich auch all diese Momente ein wenig vermissen werde.

Und genau daran will ich mich immer wieder erinnern, because it’s happening now.

In diesem Sinne, because it’s happening…

 

 

 

Unser kleiner Weihnachtself

Eine schöne Idee Weihnachtstradition für die ganze Familie

Elf on the Shelf Ideen

 

Die Weihnachtszeit ist eine von diesen ganz besonderen Zeiten im Jahr, die vor allem von ihren Traditionen lebt. Eine unserer liebsten Traditionen ist der Besuch des kleinen Weihnachtself.

 

Streiche vom Weihnachtself

 

Wie von Geisterhand klingelt es irgendwann im frühen Advent an unserer Tür. Vor der Tür liegt inmitten von Kunstschneeflocken und Glitzerstaub eine Schachtel und in dieser liegt der kleine Weihnachtself.

Die Geschichte dahinter ist Folgende:

Der Weihnachtsmann hat in der Zeit vor Weihnachten ja unglaublich viel zu tun und es gibt doch tatsächlich einige Elfen, die so frech und ungezogen sind, dass sie dem Weihnachtsmann alles durcheinander bringen. Sie haben nichts als Schabernack im Kopf, und damit sie lernen, wie man sich gut benimmt, hat der Weihnachtsmann eine Familie für den Elf ausgesucht, in der besonders liebe Kinder wohnen. Natürlich kann sich so ein kleiner Weihnachtself nicht von einem auf den anderen Tag ändern und so kommt es, dass er Nachts jede Menge Unfug macht! Der Elf versteht nur die Kinder, wenn Erwachsene mit ihm schimpfen, dann versteht er kein Wort, und der Weihnachtsmann hat große Hoffnung, dass die Kinder der Familie dem Elf wieder auf die richtige Bahn helfen.

In der Nacht, wenn die Kinder schlafen, düst der Elf außerdem zum Weihnachtsmann und berichtet ihm, was er an diesem Tag alles Tolles von den Kindern gelernt hat. Am nächsten Morgen, wenn die Kinder aufwachen, sitzt der Elf dann irgendwo anders in der Wohnung (meist bei einer Dummheit!)

In dem Karton, in dem der kleine Elf ankommt, ist ein Brief vom Weihnachtsmann, in dem er die Geschichte noch einmal erklärt, und all die tollen Eigenschaften der Kinder belobt. Außerdem ist ein original Zertifikat beigelegt, ein Elfenausweis, in den die Kinder den Namen, den sie in diesem Jahr für den Elf ausgesucht haben, eintragen können.

Unser Elf ist wirklich immer ausgesprochen frech und hat nichts als Unsinn im Kopf!

In den vergangenen Jahren sah das so aus:

 

Weihnachtself

Der Kleine klettert Nachts am Adventskranz, bringt Schokoflakes mit, die Mama niiiiiie kaufen würde, kritzelt Malbücher mit Schmierereien voll…..

schöne Weihnachtstradition für Kinder

…baut sich Bettchen aus Toilettenpapier in die Orchideen, färbt die Milch rosa, rupft alle Taschentücher aus der Box und baut sich darin ein gemütliches Bettchen…

Weihnachtself - Weihnachstwichtel

…angelt im Waschbecken, liest die ganze Nacht Bücher vor, packt Geschenke aus obwohl noch gar nicht Weihnachten ist ( !!! ) …

Elf on the shelf Ideen

…spielt Schneeengel im Zucker und ärgert die Playmos…

Weihnachtself

…liebt anscheinend Superhelden und…

Weihnachtself

…legt sich manchmal mit den Falschen an…

Streiche vom Weihnachtself

…bringt als Entschuldigung für’s Geschenkeauspacken kleine Zauberperlen mit, die – wenn man sie abends einpflanzt – bis zum nächsten Morgen zu Schokolollis heranwachsen…

Weihnachtself

…macht noch mehr Quatsch…

Weihnachtself Ideen

…und verabschiedet sich am Weihnachtsmorgen mit einer süßen Nachricht… ♡♡♡

Am Weihnachtsabend legen wir den Karton mit dem kleinen Elfen wieder vor die Haustür und in der Nacht holt der Weihnachtsmann ihn auf dem Rückweg zum Nordpol bei uns ab.

Als der Weihnachtsmann vor zwei Jahren am Heiligen Abend zu uns kam, haben wir ihm die Schachtel mit dem kleinen Elf direkt mitgegeben und die Kinder hatten dem Weihnachtsmann jede Menge zu berichten! 🙂

Die Vorlage für unseren Brief findet Ihr hier : Weihnachtsmannbrief zum Elf

Und die Vorlage für den Ausweis hier : Ausweis Weihnachtself

Zeiten und Erinnerungen leben von Traditionen und als ich den Kindern neulich Morgen dabei zugehört habe, wie sie sich über all den Schabernack, den unser Elf in den letzten Jahren gemacht hat unterhielten und amüsierten, hat mir das wirklich das Herz gewärmt.

Mein Mann und ich planen für den kleinen Frechmops schon wieder jede Menge Schabernack und ich freu mich schon jetzt auf den Morgen, an dem die Kinder den Elf dabei erwischen, wie er mit einem zum Blasrohr umfunktionierten Strohhalm auf den dicken Popo vom Elefanten in der Krippe zielt. Das wird ein Gaudi!!!

In diesem Sinne, eine einfallsreiche Restwoche…

Spaßabendbrot zum Thema FROZEN

Tischmanieren spielerisch fördern

Gestern hatten wir ein tolles Spaßabendbrot zum Thema FROZEN, die Eiskönigin.
Mehr zu unseren Spaßabendbroten und der Idee dahinter gibt’s hier.

 

Speisen Eiskönigin

 

Dass dieser Wunsch nicht von den Jungs kam ist klar, aber sie haben es mit Fassung ertragen und ihrer Schwester zu Liebe mitgefeiert…

Da sieht man‘s mal wieder, Geschwister fördern die soziale Kompetenz und das Einfühlungsvermögen! 🙂

Im Grunde genommen war es ein ganz normales Abendbrot mit der Ausnahme, dass ich Brause gekauft hatte und sowohl die Brause, als auch den Gemüsesnack und die Mozzarellakügelchen umbenannt und mit passenden Etiketten ein wenig „aufgehübscht“ habe.

Damit alles noch ein bisschen schöner aussieht und wir eine echte Tafel im „Frozen-Stil“ gießen konnten, habe ich passende Sticker gekauft und Tischkärtchen ausgedruckt. Außerdem gab es noch Serviettenringe, Speisekärtchen und neue Flaschenetiketten auf denen „Schneebrause“ stand.

 

Spaßabendbrot FROZEN

 

Aus dem Gemüsesnack wurden kurzerhand „Rentierpralinen“ und die Mozzarellabällchen gaben sensationelle „Schneebälle“ ab.

 

Gratis Druckvorlage Eiskönigin

 

Die Druckvorlagen habe ich hinterlegt und wie immer sind diese bei missmommypenny natürlich gratis. Die Sticker hatte ich im Pfennigshop gekauft und die Reste hat Lil mir dankbar abgenommen. Ganz ohne Streit mit ihren Brüdern, die haben in diesem Fall gerne verzichtet… 🙂

frozen-food-pdf

frozen-schneebrause-pdf

namensschild-pdf

frozen-servierttenringe-kopie-pdf

 

Servierttenringe ausdrucken

 

Auf die Serviettenringe ( Banderolen ) habe ich jeweils drei Sticker geklebt und die Banderolen dann auf der Rückseite der Servierten ganz einfach mit einem Stückchen Klebefilm verbunden.

Zu meiner großen Freude gab es im Euroshop auch noch eine ganze Palette Taschentücher mit Frozenaufdruck und diese wurden als kleines Geschenk neben jeden Teller gelegt.

 

Speisen Eiskönigin

 

Die Strohhalme habe ich in passenden Farben zwischen die Servierttenbanderole und die Serviertte gelegt und schwups war das Spaßabendbrot zum Thema FROZEN vorbereitet.

 

Frozen, Speisen, Getränke und printables

 

Ein deutlich ruhigeres Abendbrot als das mit den Cowboys neulich und auch viel stilvoller.

 

Im vergangenen Jahr hatte ich für eins von Nicks Schulbuffetts diese niedlichen Olafs aus Abziehkäse gemacht, aber dafür fehlte mir gestern die Zeit. Gepasst hätte es natürlich super, aber alles geht eben nicht immer. Mehr zu „Olaf der Schneemann als Snack“ gibt es hier.

 

Olaf

 

In diesem Sinne, ein königliches Wochenende.

Cowboy-Spaßabendbrot

 

Nach laaaanger Sommerpause haben wir gestern endlich mal wieder ein Spaßabendbrot gemacht.
Cowboyabendbrot stand auf dem Programm!

 

Cowboy-Spaßabedbrot

 

Die Idee zum Spaßabendbrot ( mehr dazu hier ) kam mir, als unser Großer vor einigen Jahren damit anfing, Gefallen an schlechten Tischmanieren zu finden.

Ein lauter Rülpser aus den Tiefen seines Schlundes ließ mich damals aufschrecken und setzte den zuvor geführten Gesprächen zum Thema “Benehmen bei Tisch“ die Krone auf.

Also kamen wir wie folgt überein:

Sollte er es schaffen, sich an sechs Tagen in der Woche so bei Tisch zu benehmen, dass man sich nicht schämen müsste, wenn ein Gast dabei wäre, würden wir es am siebenten Tag richtig krachen lassen.

Da wir uns vorstellen konnten, dass Räuber all diese Dinge tun, die sich nicht gehören, war das erste Thema beim Spaßabendbrot damals “Räuber Hotzenplotz“.

Räuber rülpsen, kommen zu spät an den Tisch, bringen ihre Waffen& Messer mit, legen die Füße hoch, schmatzen, trinken direkt aus der Flasche…

… es war eine Gaudi und mit dem Ziel vor Augen, einmal in der Woche alles machen zu dürfen, was sonst nicht erlaubt war, verliefen die anderen Tage plötzlich wieder ohne nennenswerte Zwischenfälle am Esstisch.

Mittlerweile sind auch die Zwillis in einem Alter, wo sie sich längst ebenfalls Themen für‘s Spaßabendbrot aussuchen und Leo hatte sich für diesen Donnerstag ein Cowboyabendbot gewünscht.

 

Buffet Cowboy Party

 

Es gab Bohnen und Speck, Eier, Cowboywhiskey auf Eis ( GingerAle) und jede Menge Erdnüsse.

 

Essen wie die Cowboys

 

Die Jungs kamen schwer bewaffnet und mit Cowboyhut an den Tisch und es wurde ordentlich rummgeballert beim “Whiskeytrinken“.

 

Ideen Themen Speisen Cowboy

 

Und weil wir uns denken konnten, dass kein Cowboy dieser Welt die Erdnussschalen nach dem Knacken hübsch ordentlich in ein Schüsselchen legt, durften unsere drei Westernsternchen diese einfach hinter sich werfen.

Anfangs etwas zögerlich weil sie sich partout nicht vorstellen konnten, dass so eine Schweinerei tatsächlich erlaubt sei…

…aber am Ende sah es dann doch so aus:

 

Cowboy-Spaßabendbrot

 

Beim Spaßabendbrot geht alles und das Kücheausfegen war nach diesem Spaßabendbrot ein echtes Erfolgerlebnis!

Schön, dass die kommenden sechs Abende wieder ein wenig ruhiger verlaufen und beim nächsten Mal ist dann Lil mit einem Themenwunsch an der Reihe.

Prinzessin&Co sind zum Glück deutlich leiser….

Picknick – Abendbrot im Freien

 

Wir lieben Picknick!

 

Brottüten mit Namensschild

 

Sobald das Wetter es zulässt, zieht es uns ins Freie. Dann verlegen wir unser Abendbrot einfach nach Draußen. Natürlich nicht jeden Abend, aber immer mal wieder.

Als Städter ohne eigenen Garten, genießen wir so ein Picknick im Park und einen gemeinsamen Abend im Grünen besonders.

Manchmal schaffen wir es auch nur bis an die nächste Ecke, aber selbst das ist schön.
Dann sitzen wir gegenüber von unserem Haus auf der großen Ecktreppe des Steuerbüros in der Sonne, halten Schwätzchen mit den vorbeilaufenden Nachbarn und essen dabei unsere Abendbrotstüllchen…

Ein schneller Tapetenwechsel zum Abendbrot so zusagen…

Manchmal schaffen wir es auch ein wenig weiter und da hatten wir schon die verrücktesten Gäste…

 

Pfau

 

…und statt Wasserfläschchen legen wir jetzt immer öfter ’ne Limo mit in die Picknicktasche…

 

Playmobil outdoor

 

Nick hat es schon immer geliebt, sich ein paar kleine Spielsachen mit zum Picknick zu nehmen und dann mit Papa Outdoorlandschaften aus Rinden, Steinen&Co zu bauen.
So was geht nur Draußen!

Für das Picknick darf jeder seine Sandwichwünsche abgeben und dann wird’s bunt!

 

Sandwiches für's Picknick

 

Damit wir die Schnittchen später nicht verwechseln, kommen Namensschilder auf die Brottüten.
Diese habe ich Anfang der Saison in Massen mit meinem kleinen Icon – Etikettendrucker von Leitz gedruckt und langsam aber sicher leert sich der Stapel…

 

Picknicktasche befüllen

 

Wenn die Kids mal wieder mehr Kraft und Energie haben, als die Wohnung ( und wir Eltern ) vertragen, gehen wir Abends noch eine Runde auf den Sportplatz und essen dort.

Die Kids können flitzen, die Küche bleibt sauber und keiner muss nach dem Essen den Tisch abräumen. Zwei Fliegen mit einer Klappe, Ha!
Beim Picknick gibt’s dann auch immer mal Dinge, die sonst nicht so oft auf den Tisch kommen. Chips, Schokoriegel oder Limonade, eben Picknick…

 

Picknicktasche packen

 

Picknick geht immer und je ausgefallener die Orte sind, desto lustiger ist es.
Für unsere Familie gehören Picknicks zum Sommer einfach dazu und es ist zu niedlich zu sehen, welche Verbindungen und Erinnerungen unsere Kinder – Dank dieser Picknicks – an bestimmte Orte und Momente haben.
Essen im Freien hat einen ganz besonderen Charme und der kleine Zauber, den jedes einzelne dieser Picknicks ganz automatisch mit sich bringt, lässt aus diesen Momenten im Nachhinein vor allem eins werden: Herzwärmende Erinnerungen an einen schönen Sommer..

Kleiner Aufwand – Großes Kino, genau unser Ding!!!

In diesem Sinne, ab ins Freie 🙂

Häschenparty Kindergeburtstag

 

Unsere kleine Lil kam im vergangenen Jahr mit einem Partythemenwunsch auf mich zu, der eine wahre Herausforderung war. Sie wollte unbedingt eine Glitzerhasenparty. Womöglich lag es daran, dass Ostern gerade hinter uns lag und sie sich an den ganzen niedlichen Dekohäschen noch immer nicht satt gesehen hatte, wer weiß.

Das Thema Glitzerhasen brachte mich – was den Ideenreichtum angeht  – tatsächlich an meine Grenzen. Zum Glück haben mir einige andere Mamis mit tollen Ideen zu Seite gestanden und so haben wir dann tatsächlich eine ganz fantastische Häschenparty gefeiert.

 

Spielideen Hasenparty

 

Zur Glitzerhäschenparty standen folgende Aktionen auf dem Programm:

  • Eisessen
  • Glitzerhäschenohren basteln
  • Wollbommelhaarbänder basteln
  • Häschenhoppeln
  • Häschenbingo
  • Karottenschatzsuche

Bei uns gilt an Geburtstagen die uralte Tradition, dass man sich so viele Kinder einladen darf, wie man an Lebensjahren feiert. Eine weise Tradition, weil es so nicht zu wild und chaotisch wird und es die Kinder ( vor allem die Geburtstagskinder ) nicht zu sehr überfordert. Hin und wieder ein wenig schwierig, wenn der Freundeskreis größer ist, aber manchmal muss man sich eben entschieden und den einen oder anderen Freund kann man ja später so noch einmal einladen…
Außerdem achte ich darauf, dass die Parties einen guten Mix aus geführten Spielen, einer Bastelaktion, einer Runde im Freien und Zeit zum freien Spiel haben.

Begonnen haben wir mit einem bunten Eisbuffet, an dem sich die Kinder nach Lust und Laune Ihr kleines Eis verschönern konnten. Eis statt Kuchen hat bei uns schon Tradition. Bei manchen Geburtstagen haben mein Mann und der beste Patenonkel der Welt ( o.k., wir haben wirklich Glück und gleich zwei davon !!! ) sich schon als Clown verkleidet und kamen dann als Überraschung mit dem Eiswagen um die Ecke. Das Gekreische könnt Ihr Euch ja vorstellen…

 

Eismann-1

 

Schön, wenn man Freunde hat, die sich für nix zu schade sind!!! 🙂 Die Kids fanden es suuuper!

 

Häschenparty Buffett

 

Bei der Glitzerhasenparty gab’s also auch wieder einmal Eis und dazu noch einen gesunden Obstsnack aus Melone und Erdbeeren.

 

Gesunder Kindergeburtstag , Melonenspieße

 

Hauptsache rosa und süß, zu Trinken gab’s dafür einen ungesüßten roten Tee. Je weniger Hagebutte dieser enthält, desto bekömmlicher ist er, weil er weniger Säure hat.
Ich mag diesen hier gerne und den Kindern schmeckt er auch gut. Eisgekühlt lässt er sich jetzt im Sommer auch prima als Basis für einen Eistee nehmen.

 

Kindertee Rönnefeld

 

Lil ist ’ne echte Bastelmaus und Ihre Mädels zum Glück auch. Also haben wir gebastelt was das Zeug hält und es gab zwei Basteloptionen zur Auswahl.

  • Glitzerhäschenohrenhaarreifen
  • Häschenbommelhaarband

Manche Mädchen haben auch beides gebastelt.

Für die Glitzerhäschenohrenhaarreifen ( was für ein Wort! ) benötigt man Folgendes:

 

Haarreifen mit Hasenohren

 

  • Haarreifen ( 1 Euro – Shop im Doppelpack )
  • Pfeifenreiniger in weiß, schwarz und silber

Der Pfeifenreiniger wird wie oben abgebildet um den Haarreifen herum gewickelt. Damit der Anfang nicht verrutscht, lege ich etwa 2 cm vom Pfeifenreiniger auf den Haarreifen und umwickle diese dann. Auf dem Bild sieht man es ganz gut…
Wen man auf Höhe der Ohren angekommen ist, formt man diese und wickelt dann weiter. Pro Haarreifen benötigt man etwa  8  Pfeifenreiniger.

Die zweite Bastelaktion war etwas aufwändiger und ich habe gestaunt, wie gut die fünfjährigen Mädels das alle hinbekommen haben.

 

Haarband kreieren

 

Wir haben Haarbänder mit flauschigen Glitzerbommeln gebastelt und bis so eine Bommel fertig gefädelt ist, geht wahrlich einige Zeit ins Land. Aber die Mädels waren eifrig dabei und am Ende hatten wir viele schöne Haarbänder mit glitzernden und flauschigen Bommelchen.

 

Wollbommeln machen

 

Zum Fertigen der Bommeln benötigt man zuerst je zwei Kreisschablonen mit einem Loch in der Mitte. Durch dieses fädelt man die Wolle in mehreren Lagen immer wieder durch.

Diese Lochkreisschablonen kann man auch fertig kaufen, aber bei der Masse an Schablonen war es mir zu teuer. Also habe ich sie aus dem Eiskarton ausgeschnitten…
Pro Bommel benötigt man zwei Schablonen.

 

Bastelidee Kindergeburtstag

 

Damit das Fädeln nicht noch länger dauert, haben wir unter anderem auch dicke Wolle genommen, die macht mehr Masse.

Wenn die Schablone dicht gefädelt ist, sucht man sich eine kleine Öffnung zwischen den beiden Scheiben und schneidet vorsichtig die Wolle am Rand entlang auf.

 

Basteln am Kindergeburtstag

 

Nachdem man einmal komplett rundum geschnitten hat, hebt man vorsichtig die eine Schablone an und zieht einen Faden zwischen den beiden Schablonen durch. Dieser wird dann  zwischen diesen beiden Schablonenhälften verknotet , so dass die eben abgeschnittenen Wollfäden fest in der Mitte miteinander verbunden sind.

Nun kann man die Schablonen nach unten und oben abziehen, die Wollfäden noch ein wenig aufplustern und fertig ist die Wollbommel!

 

Wollbommel selber machen

 

Sollten die Fäden noch ungleich in der Länge sein, kann man sie noch ein wenig stutzen und auf die gleiche Länge runter schneiden. Bei den unterschiedlichen Wollarten die wir benutzt haben, war das der Fall. Ganz zum Schluss wird die chice Wollbommel noch mit ein paar Stichen aufs Haarband aufgenäht und fertig ist der hübsche Kopfschmuck.

 

Haarband basteln

 

Nach so viel Bastelei brauchten wir erst mal ein bisschen Bewegung und dafür gab es dann ein Häschenhoppelspiel.
Im Grunde genommen war das nichts anderes als Sackhüpfen, aber eben mit ein bisschen Glitzer.

 

Sackhüpfen - Häschenhoppeln

 

Auf dem Tisch lagen goldene Handschuhe, ein kleiner Hasenpuschel am Gummiband und ein Hopsesack bereit. Auf dem Schränkchen stand ein Bonbonglas mit kleinen Hasensüßigkeiten und auf dem Boden lag ein Würfel. Für dieses Spiel haben die Kinder sich um den Würfel herum in einen Kreis gesetzt und begannen zu Würfeln.
Wer eine Sechs gewürfelt hatte, durfte sich in Windeseile die Handschuhe und den Hasenpuschel anziehen und in dem Sack zum Bonbonglas hoppeln. Dort gab’s dann eine Süßigkeit aus dem Glas.

Als Nächstes stand eine Runde Häschenbingo auf dem Spielplan. Bingo geht immer super und die Kids liiiieben es!

 

Bingo spielen Vordruck

Die Bingobögen dafür habe ich hier ausgedruckt. http://crazylittleprojects.com/2014/04/easter-bingo-game.html

Ein herzliches Dankeschön an Amber für die Bereitstellung dieses tollen Bingobogens!

Zum Abschluss der Party hatte ich noch eine Karottenschatzsuche vorbereitet.

Auf dem Küchentisch stand eine silberne Schatztruhe mit 5 breiten Einkerbungen auf dem Deckel. Ziel war es, auf unserem Spaziergang die 5 Karotten zu finden, durch diese sich die Truhe dann öffnen lassen würde.

 

Schatztruhe

 

Die Schatztruhe war ein alter Schuhkarton auf dessen Deckel ich ein wenig Moosi geklebt habe. Den Karton habe ich anschließend mit Alufolie bezogen und in das Moosi 5 Kerben für die fünf Mohrrüben geschnitten.

Die Schatztruhe war mit rosa Luftballons und kleinen Häschengetränken gefüllt.

 

Schatztruhe Hohes C

 

Die Häschengetränke waren kleine Getränkepäckchen mit Multisaft, die mit Häschengesichtern bemaltem Papier umwickelt waren.

 

Häschensnack

 

Dafür einfach einen DIN A4 Bogen etwa in der Mitte durchschneiden, Häschengesicht aufmalen und mit Klebefilm festkleben.

 

Häschenparty

 

Mein Mann und Nick sind uns vorausgeeilt und haben die Mohrrüben versteckt. Leider so gut, dass wir nur noch vier von fünf gefunden haben. Also haben wir entschieden, dass ein großes Efeublatt auch gute Dienste tun wird und haben dieses dann an Stelle der 5. Möhre in den Schatztruhendeckel gesteckt. Ha, manchmal muss man eben ein bisschen mogeln um ans Ziel zu kommen!

Die Mädels waren glücklich und die Party ein Gaudi!

…aber mal ganz unter uns : im kommenden Jahr würde ich mich dennoch über ein etwas gängigeres Partythema freuen… 🙂

In diesem Sinne, eine hasenstarke neue Woche für Euch!

 

Geburtstagstraditionen

 

Es mag daran liegen, dass ich Berlinerin durch und durch bin.

Aber es gibt diese Orte in Berlin, die eine unglaublich magische Ausstrahlung haben und die mit einem Zauber aufwarten, den ich sonst von kaum irgendwoher kenne.

 

Gebrutstagstraditionen

 

Es mag daran liegen, dass ich hier geboren und aufgewachsen bin und  das Leben in dieser räumlich so begrenzten Stadt intensiver als anderswo war. Eine Großstadt so ganz ohne Umland ist dann ja doch irgendwie klein. Die Ausflugsziele für’s Wochenende waren überschaubar, ebenso die Clubs und Ausgehmöglichkeiten. Nicht, dass Ihr mich jetzt falsch versteht, wir sind uns hier nicht gegenseitig auf die Füße getreten. Aber das Leben in Westberlin war eben doch ein wenig wie das Leben auf einer kleinen Insel. Womöglich verdanken wir es diesem „Insulanerleben“, dass man in Berlin auffällig oft jemanden trifft, den man irgendwoher kennt.
Ich liebe Berlin von ganzem Herzen, und ich bin dankbar um jeden Moment, den ich in dieser tollen Stadt verbringen darf.

Das Strandbad Wannsee ist einer von diesen magischen Orten. Jeder der schon einmal dort war, weiß was ich meine. Mitten im Wald liegt es dort wie eine Perle und thront von dort über dem Berliner Wannsee. Wenn die Sonne am Abend untergeht und das Standbad in ein Gold taucht, das intensiver kaum sein könnte, legt sich einmal mehr dieser gewisse Zauber über diesen Ort, der in Worten kaum zu beschreiben ist.

 

Familienglück am Wannsee

 

Dann wird es Zeit für ein letztes schnelles Bad im Wannsee und für unsere Geburtstagskerzen. Gäbe es eine schönere Location für Geburtstagstraditionen als goldene Abende im Strandbad?

Ich finde die Abende vor einem Geburtstag haben neben jeder Menge Aufregung auch etwas Wehmütiges. Für mich als Mami vor allem die Geburtstagsvorabende meiner Kinder. So dankbar ich auf das vergangene Jahr zurückblicke, in dem sie gesund geblieben und gewachsen sind, in dem die sich mehr und mehr zu kleinen Persönlichkeiten entwickelt haben und zu eigenständigen Menschen geworden sind. So dankbar ich dafür bin, ein klein bisschen Wehmut bleibt, weil eben doch ein Abschnitt zu Ende geht…

Damit all dieser Dank und das Glück über dieses zu Ende gehende Lebensjahr ein bisschen zelebriert wird, haben wir vor einigen Jahren eine kleine Geburtstagstradition ins Leben gerufen. Am Abend vor dem Geburtstag lassen wir Kerzen in der Anzahl der vergangenen Lebensjahre auf einem kleinen Rindenschiffchen zu Wasser um uns von diesen Lebensjahren feierlich „zu verabschieden“.

 

Berliner Wannsee

 

Ein schöner und zugleich feierlicher und emotionaler Moment, der – wenn der Wannseewind uns abermals die Kerzen auspustet und die Wellen übers Schiffchen schickt – auch noch mit jeder Menge Lachen und Freude verbunden ist. In diesem Jahr hatten wir am Abend vor Nicks Geburtstag viel Wind und die Kerzen haben keine 5 Sekunden geleuchtet, aber schön war’s trotzdem!

 

Schwimmkerzen - Tradition - Familienglück

 

Hier in Berlin wird im Herbst mal wieder gewählt und eine Partei wirbt mit folgendem Slogan :

„KINDER SIND BERLINS WICHTIGSTES START-UP“

Diesen Slogan finde ich super und er sagt das aus, was mir als Mama an so einem Abend einmal mehr bewusst wird. Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg ins Leben, wir führen und formen sie, wir stehen ihnen emotional zur Seite und bleiben da stark,wo es uns selber schwer fällt.
Im Ganzen betrachtet ist die Kindheit in der Regel der kürzeste Abschnitt im Leben und dennoch ganz sicher der prägendste. Wer als Kind geliebt und geschätzt wurde, kann stärker, fester und vertrauensvoller ins Leben gehen als jemand, dem dies schon in frühen Jahren verwehrt geblieben ist. Unsere Kinder sind die Start-Ups unserer aller Zukunft und mit dieser Sorgfalt und Liebe möchte ich ihnen jeden Tag entgegentreten.

Geburtstagstraditionen sind eine schöne Art Ihnen zu zeigen, wie viel sie und jedes ihrer einzelnen Lebensjahre uns bedeuten und wie wichtig sie uns sind.

Ein Hoch also auf alle Geburtstagskinder und Mini-Start-Ups und darauf, dass hoffentlich noch viele weitere glückliche folgen dürfen ….

 

Strandbad Wannsee

 

Bei den Zwillis hat’s in diesem Jahr am Abend vor ihrem Geburtstag Hunde und Katzen geregnet. Leo war kränklich und der Abend sowieso irgendwie verkorkst. So ist das Leben auch manchmal und dann geht’s auch ohne Tradition, das Leben geht vor! 🙂
Dafür haben wir ihre Kerzenschiffchen dann neulich einfach noch mit  zu Wasser gelassen und der Wannsee hatte seine Freude alle drei Schiffchen gemeinsam über den Jordan zu schicken….

 

Schwimmkerzen Wannsee

Familienfotos

 

Es gibt kaum etwas, dass uns so verlässlich durch’s Leben begleitet wie Fotos.
Ich bin überzeugt, dass der positive Einfluss, den Fotos auf uns haben, unglaublich groß ist.

Fotos sind oft so viel mehr als der Moment!

Fotos ermöglichen uns das Zurückgehen in längst vergangene Zeiten und das Aufrechthalten von Erinnerungen an ganz bestimmte Lebensphasen und Menschen.

Ich erinnere mich oft an die Fotos, die bei meiner Omi im Buffettschrank standen. Hübsch angerichtet auf kleinen Spitzendeckchen, waren sie für mich immer mit einer gewissen Faszination verbunden.
Viele der Personen, die auf diesen schwarz-weiß Fotos abgelichtet waren, hatte ich, als Spätgeborene in dieser Familie, nie kennengelernt und dennoch waren sie mir eben durch diese Bilder so vertraut. Dank dieser Fotos hatte ich ein Gesicht vor Augen, wenn von Oma Pieze oder Opa Gerd die Rede war. Obwohl ich diese Verwandten nie persönlich kennengelernt hatte, waren und sind sie mir allein durch diese Fotos sehr präsent.

Ich bin sicher, jeder von Euch hat Bilder und Fotos im Kopf, bei denen es genau so ist…

 

Hochzeitsfotos schwarz weiß

 

Und ebenso stehen meine Kinder heute vor den Hochzeitsfotos unserer Eltern und können es kaum glauben, dass Oma und Opa jemals soooo jung waren…

Fotos können aber noch einiges mehr.
Fotos können uns beruhigen und uns helfen, sich auf das Wesentliche zu besinnen.
Mir ging es schon so oft so, dass ich wütend und schimpfend über dies oder das aus den Kinderzimmern gelaufen kam und mich der Weg ins Wohnzimmer an unserer Fotogalerie im Flur entlangführte. Ein Blick auf die Fotos und der mich darauf anstrahlenden Kindergesichter, lässt mich jedes Mal aufs Neue versöhnt im Wohnzimmer ankommen…
Wie konnte ich auf diese süßen Schnuckelchen nur eben noch wütend sein?!?

Fotos von fröhlichen Momenten mit der Familie und Freunden salben die Seele und erinnern uns immer wieder an das, worauf es ankommt. GLÜCK!

 

Canvas

 

Nun muss ich gestehen, dass das mit den Familienfotos manchmal kein leichtes Unterfangen ist. Bei uns war es so, dass die Kleinen in den ersten Jahren auf fast gar kein Foto zu bekommen waren, zumindest keins, auf dem alle Gesichter gleichzeitig zu erkennen waren. Von Leo habe ich nicht mal ein vernünftiges Ultraschallfoto!

Studiofotos wären unmöglich, weil zwei von fünf schon bei dem Gedanken an ein Studio einen Koller bekämen. Also haben wir unsere Fotosessions ins Freie verlegt und freuen uns seitdem über viele lebendige Schnappschüsse. Nicht perfekt, aber voller Leben!

Nur noch mal ein kleines Beispiel, was die Fotokooperation der Zwillis anging:

 

chaotische Familienfotos
Eigentlich sollte es ein hübsches Familienfoto für die Weihnachtskarten an Tante Greti und Pleti werden, aber es war nichts zu machen.
Also haben wir dieses genommen und ich habe vorne auf die Weihnachtskarte folgenden Text gedruckt:

Gerne hätten wir Euch zum Fest ein hübsches Foto der Familie geschickt, aber jetzt bekommt Ihr eben eins aus dem Leben!

Manchmal muss man’s mit Humor nehmen.

Als Mami schau ich mir meine Kinder immer wieder an und es gibt diese Momente, in denen es mir einen kleinen Stich in Herz gibt, wenn ich daran denke, dass all diese Augenblicke so endlich sind.
Diese zuckersüße Zahnlücke, die sich schon ganz bald wieder schließen wird, dieses ausgelassene Glück beim Buddeln am Strand, dieses Händchenhalten bei Leo und Lil.

Viele dieser Momente werden vor allem in meinen Erinnerungen sein und mir von dort das Herz wärmen. Dennoch ist es schön, dass ich mich auch Dank der Fotos immer mal wieder in den einen oder anderen Moment zurück zaubern lassen kann.

 

Fotos von der Familie

 

All unsere Fotos und Grußkarten lasse ich seit einiger Zeit über ifolor drucken und ich bin mit dem Ergebnis total happy. Die Bilder sind gestochen scharf und die Canvas-Leinwanddrucke in toller Qualität, was bei vielen anderen Onlinediensten leider oft nicht der Fall ist. Die Preise sind moderat und die Aufträge werden auch in der Saison rucki-zucki bearbeitet. Wer möchte, kann sich über diesen Link mal reinklicken : ifolor.de

In diesem Sinne, nehmt Eure Kameras mit, macht Fotos von Euch und Euren Freunden, von der Familie und haltet viele, viele schöne Augenblicke fest – und sei’s der atemberaubend schöne Regenbogen über’m Balkon!

 

 

Ein Ferienplan für Ferien zu Hause

 

In Berlin beginnen in wenigen Tagen die Sommerferien und wir sind echt urlaubsreif! Langsam aber sicher haben wir allesamt die Nase vom frühen Aufstehen voll und freuen uns darauf, mal wieder ohne  Hast und lauter on-time Performances durch den Alltag zu schlendern…

Weil’s so ganz ohne Plan aber auch schnell wuselig wird und mir die Kids ’nen Loch in den Bauch fragen, was wir heute noch so machen, habe ich im vergangenen Jahr diesen Tagesplan zusammengebastelt und er hat uns gut durch die 7 Wochen Sommerferien manövriert. Ein Ferienplan für Ferien zu Hause ist eine feine Sache, weil er dem Tag ein wenig Struktur gibt, alle mitplanen können und niemand zu kurz kommt…

 

Ferienalltag

 

Für alle Aktionen, die ein Tag so mit sich bringen kann, gibt es ein Bildchen.

Frühstück / Mittag / Abendbrot / Spielzeit im Freien / Freunde treffen / Vorlesen und Lesen / Tischarbeit / Einkaufen / Spielplatz / tolle Sachen machen / Eisessen / Aufräumen / Ausruhzeit mit Cd’s ( ohne die würde ich vermutlich nach 2 Wochen durchdrehen.. 🙂 ), Großeltern besuchen u.s.w.

Der Tagesplan wird auf ein Stück Pappe gemalt und in Zeitfenster unterteilt. Den Plan habe ich mit Klarsichtklebefolie umklebt  und darauf pro Zeitfenster 3 Klettsticker befestigt.

Die einzelnen Aktionen habe ich auf Post-Its gemalt ( an dieser Stelle meine aufrichtige Entschuldigung,  was das Malen angeht bin ich echt ’ne Pfeife! ) und habe diese dann laminiert. Auf die Rückseite kam ebenfalls jeweils ein Klettsticker.

 

Tagestafel für die Tageplanung
Morgens beim Frühstück haben wir den Tagesplan besprochen und zusammen aufgeklebt und uns dann gemütlich durch den Tag gelebt.

Ich finde, es lebt sich mit Kindern viel besser durch den Tag, wenn er gut strukturiert ist. Wenn alle wissen was kommt, läuft’s irgendwie besser und ohne ganz so viel Genöhle…

Bei der Tischarbeit machen wir 20-30 Minuten ein bisschen Schulkram, Schreibschrift, 1×1, nix Dolles, aber eben ein wenig. Die Zwillis haben ein Ferienarbeitsheft und einen eigenen Ordner, in dem sie die Blätter danach abheften können. Das fühlt sich fast ein bisschen wie Schulkind an und ist natürlich suuuper. Im vergangenen Jahr gab es für Leo einen Kindergartenblock von Feuerwehrmann Sam und für Rosie einen Block von HelloKitty. In diesem Jahr gibt es einen von Barbie und einen von Sam. Dazu habe ich noch für jeden ein Ferienblock von Cornelsen gekauft. Die gab’s im 1 Euro Shop und sind von 2015. Ich vertrau mal darauf, dass sich beim 1×1 seit 2015 nix geändert hat und Äpfel noch immer Obst und nicht Gemüse sind…  🙂

Wer die Tischarbeit beendet hat, kann sich zur Belohnung aus seiner Ferien-Petz-Figur einen Bonbon nehmen. ( kleine Sache aber großes Highlight für die Kids )…

Da in den Ferien ja alle Drei zuhause essen, machen wir am Sonntagabend unseren Menüplan für die Woche. Immer abwechselnd dürfen sich die Drei aussuchen, was es zum Mittagessen geben soll. Ich verplane nur 5 Tage, weil eh immer mal was dazwischen kommt und wir sonst nicht mehr aufholen können. Die Abmachung ist, dass jeder sich alles wünschen darf – außer ständig süß – und das beim Essenswunsch der anderen nicht rumgenörgelt wird. Im vergangenen Jahr hat es erstaunlich gut funktioniert. Vielleicht war’s der Teamspirit, keine Ahnung. Ich war auf jeden Fall froh, dass alle alles probiert haben und nicht ganz so viel gemäkelt wurde wie sonst. Irgendeiner mag sonst  ja irgendetwas immer nicht….

Wir werden es uns schön machen hier in Berlin und ich freue mich schon darauf, dass endlich nicht mehr morgens um 5:30 der Wecker klingelt, juhuuu!