Warmer Schafskäse-Antipastisalat mit Austernpilzen oder Bresaola

Anstipasti als Salat zubereiten

Marinierte Austernpilze als Fleischersatz

 

Im Grunde genommen wäre es nicht wirklich abwegig sich vorzustellen, wie man im Mai an einem lauen Vorsommerabend auf dem blühenden Balkon sitzt, einen Aperol Spritz genießt und sich dazu ein paar köstliche Antipasti schmecken lässt.

In diesem Jahr ist es das leider schon. Sowohl der laue Vorsommerabend als auch der blühende Balkon lassen auf sich warten. Die Pflanzen sind genauso mickrig wie die Temperaturen und darum gab es an Stelle der kühlen Antipasti auf dem Balkon am Wochenende einen warmen Antipastisalat im Esszimmer!

 

 

Manche Dinge entstehen aus der „Not heraus“ oder sagen wir eher „aus den aktuellen Umständen heraus“. Von Not kann hier ja zum Glück wirklich keine Rede sein!
So hatte das schlechte Wetter also doch sein Gutes und das hier entstandene Gericht kann sich sehen lassen. Vielleicht sollte ich es in „warmer Schlechtwettersalat“ umtaufen, mal sehen, wie sich das in der Überschrift macht…

Den warmen Antipastisalat kann man sowohl in der vegetarischen Variante mit Austernpilzen, als auch mit Fleisch genießen. Ich habe bei meinem Salat anstelle der gebratenen Austernpilze einige Scheiben Bresaola-Schinken mit Rucola dazu genommen und es hat ganz fantastisch zueinander gepasst.

 

 

Die Austernpilze habe ich ähnlich wie bei der Polenta mit Austernpilzen ( mehr dazu hier ) vor dem Anbraten in Sojasoße mariniert.

Ansonsten kommt für 2 Portionen Antipastisalat mit Austernpilzen oder Bresaola folgendes in den Einkaufswagen:

  • je eine rote und eine gelbe Paprikaschote
  • eine Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 100 g Schafskäse
  • Austernpilze
  • 5 Scheiben Bresaola
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 kleine rote Zwiebel

Für die Marinade und das Dressing benötigt man Sojasauce, bestes Olivenöl, einen fruchtig leichten hellen Essig ( ich habe für diesen Salat den Minzessig von Hengstenberg genommen ) Senf, Ahornsirup, Gemüsebrühpulver, Pfeffer und Salz.

Das Gemüse waschen und in Stücke schneiden. Je nach Gusto können Größe und Schnittform hier ruhig variieren, schmecken tut’s am Ende zum Glück immer gut..
Wenn ich Gemüse einkaufe und verarbeite, mache ich oft gleich noch ein wenige mehr von allem und lege es dann für die Woche als Antipastigemüse ein. Der Aufwand ist gering und das Ergebnis dafür ’ne Wucht.

 

 

In diesem Fall habe ich also gleich noch Paprika und Zucchini im Ofen mitgebacken und diese dann als Anstipasti für die Woche im selben Dressing eingelegt.

Für den warmen Antipastisalat kommt die gewürfelte Aubergine in den Ofen und wird unter dem Grill bei 160 Grad für ca. 8 Minuten geröstet.
Diese Zeit nutze ich dann, um das Dressing vorzubereiten.
Für das Dressing – ohne Überschuss für weitere Antipasti – kommen 4 EL Olivenöl, 2 EL Essig, 1 EL Ahornsirup, 1 TL milder Senf, 1/2 TL Gemüsebrühpulver und ein wenig Pfeffer und Salz in ein Schraubglas.
Dressing lässt sich prima in größeren Mengen vorbereiten und hält im Kühlschrank gut eine Woche.

 

 

Die Auberginen aus dem Ofen nehmen, in eine Schüssel geben und das Dressing über die Auberginen gießen.
Die Austernpilze in hauchdünne Scheiben schneiden, mit 2-3 EL Soajasauce beträufeln und mindestens 10 Minuten darin durchziehen lassen. Danach werden die marinierten Austernpilze in einer Pfanne in bratgeeignetem Öl solange angebraten, bis sie anfangen kross zu werden.

 

 

Das restliche Gemüse wird zusammen mit dem Knoblauch und der gewürfelten Zwiebel in einer weiteren Pfanne kurz angebraten und dann mit etwa einem TL Essig abgelöscht. Noch in der Pfanne salzen und pfeffern und alles mit den Auberginen vermengen..
Auf die Teller geben, mit Austernpilzen oder Bresaola anrichten, den Schafskäse darüberstreuen und pfannenwarm genießen…

 

 

In diesem Sinne, eine hoffentlich bald warmwerdende Restwoche…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.