Innenschrankausbau

 

Für diesen Innenschrankausbau entschuldige ich mich an dieser Stelle schon einmal bei allen Profihandwerkern und vor allem den von mir hochgeschätzen Möbeltischlern. Ihr seht jetzt besser mal weg….

 

Schrankinnenausbau_0219

 

Ich als „Nichtprofi“ brauche oft schnelle, kostengünstige und funktionale Wohnlösungen und dieser Innenschrankausbau hat mir schon viel Zeit und Nerven erspart und lässt mich vor allem all meine Platten und Geschirr wieder mit großer Freude benutzen.

Er besteht lediglich aus ein paar kostengünstigen Pressholzplatten, die ich mir im Holzmarkt habe zuschneiden lassen. Dazu noch ein paar kleine Winkel, Schrauben und diese Stifte, auf denen die Regalböden lagern. Mir fällt partout nicht ein, wie die heißen könnten..? Vielleicht Regalbodensteckstifte???

Wir alle haben ja unzählige Platten, Schüsseln, Schalen und Antipastiformen, Brotkörbe, Auflaufformen und so weiter in den Schränken. Benutzen tut man doch immer dieselben Drei, nämlich die, an die man am schnellsten rankommt.

Wie habe ich es gehasst, wenn ich die eine bestimmt wollte, dafür aber erst mal den Schrank mit alle dem schweren Zeug ausräumen musste. Das ist jetzt vorbei, denn nun habe ich diesen fantastischen Innenschrankausbau, juhu!

 

Schrankinnenausbau_0218

 

Einfach den Schrank ausmessen und berechnen, wie viele Etagen man für alle die Formen und Schüsseln gerne hätte. Dann die entsprechende Anzahl an Böden, sowie eine Seitenplatte in voller Schrankhöhe im Baumarkt beim Holzzuschnitt zuschneiden lassen.
Die Bohrungen für die Regalstifte in der Seitenwand vorbohren und dabei darauf achten, dass die im Schrank werkseitig bereits vorhandenen Bohrungen auf selber Höhe liegen.
Die Zwischenwand habe ich mit Winkeln am Schrankboden und an der Schrankdecke befestigt.
Nun müssen nur noch die Regalstifte eingesetzt und die Regalbretter darauf gelegt werden und fertig ist der tolle Innenschrankausbau.

Alles in allem hat der Innenschrankausbau keine 15 Euro gekostet und war in ca. 1 Stunde montiert und eingerichtet. Für all die Profis, die jetzt trotz meiner Warnung weitergelesen haben: Ich hoffe Ihr kommt schnell wieder in die Normalpulsfrequenz…. 🙂  !

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.