Fluffiges Bananenbrot

 

Bananenbrot_0167

 

An einem Sonntag Nachmittag im letzten Winter saßen meine Cousine und ich mit unseren Kindern am Esstisch und Lil wollte eine Banane essen. Zu Ihrer Enttäuschung hatte ich nur noch zwei ältere Bananen mit reichlich braunen Stellen im Kühlschrank.
Die junge Dame winkte angeekelt ab und verzog das Gesicht. “ Wow,  ihr habt echte Tiegerentenbanen?“ Meine Cousine tat ganz begeistert und schon war Lils Interesse geweckt. „Tigerentenbananen sind ja die besten überhaupt“, fuhr meine liebe – und vor allem schlaue – Cousine fort, „die reissen mir die Kinder bei uns in der Kita ja aus den Händen!“.

Wie man Kinder doch umstimmen kann, wenn die sonst so unbeliebten Dinge auf einmal eine tolle Story dazu bekommen.
Seit dem bleiben die früher so ungeliebten brauen Bananen selten lange im Kühlschrank liegen, und wenn ich die frischen gelben hervorzaubere kommt jetzt eher die Frage:“Haben wir keine Tigerentenbananen mehr?“

Für’s Bananenbrot braucht man allerdings Tigerentenbananen und wenn ich Glück habe und doch mal welche übrig bleiben, dann backe ich gerne dieses fantastische Frühstücksbrot daraus.

 

Bananenbrot_0168

 

Es ist köstlich und hält sich locker zwei bis drei Tage und bleibt dabei schön fluffig und klitschig zugleich. Da die braunen Bananen an sich schon sehr süß sind, braucht es kaum zusätzlichen Zucker und nach Gusto kann man zusätzlich verschiedene Nüsse oder frische Obststückchen mit in den Teig geben. Im Herbst schneide ich gerne noch eine Birne mit rein, im Sommer auch mal eine Schale Heidelbeeren.

Jetzt in der Winterzeit passt auch eine Prise Zimt, Ingwer oder ein wenig Lebkuchengewürz ganz toll dazu. Ihr seht, ein flexibles Rezept!
Gemacht ist es schnell, da alle Zutaten gemeinsam vermischt werden, und man nicht erst die Trockenen, und dann die Flüssigen Zutaten vermengen muss. Alles in Allem dauert das Zusammenmischen also keine 10 Minuten, die Backzeit beträgt 50 Minuten.

Für das Bananenbrot benötigt man Folgendes:

  • 250 g Vollkornmehl
  • 50 g brauner Zucker
  • 125 g Butter
  • 100g Sultaninen
  • ein wenig Apfelsaft
  • 3 Eier
  • 100 ml Milch
  • 2 grosse sehr reife Bananen
  • 60 g Nüsse / Mandeln nach Gusto
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillinzucker
  • 1/2 TL Salz

Die Sultaninen in einem Kochtopf mit dem Apfelsaft knapp bedecken und kurz aufkochen. So werden sie schön weich und fügen sich toll in den Teig ein. Wenn ich das Brot für Opa backe, koche ich die Sultaninen in Rum auf, dann ist’s aber nur für den Opi!
Alle anderen Zutaten in die Rührschüssel geben und dann mit den Sultaninen zusammen mixen.

Den cremigen Teig in eine eingefettete Kastenform geben und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft 50 min. backen.
Die Ofentür nach dem Backen leicht öffnen und das Brot noch ca. 1-2 Stunden in der Kastenform ruhen lassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere