COCO – Ein mexikanischer Abend –  mit Kindern über Ahnen und ihre Wurzeln sprechen –

Dia de los muertos mit Kindern feiern

Mit Kindern über den Tod sprechen

 

Mexikanischer Abend - Party

COCO – Ein mexikanischer Abend –  mit Kindern über Ahnen und ihre Wurzeln sprechen –

 Im Dezember waren wir mit den Kids im Kino um den neuen Disney zu sehen. COCO – mehr tot als lebendig.

Was für ein toller Film, ich war so begeistert! Nicht nur, dass die Bilder allesamt wirklich wunderschön sind und man sich Mitten in Mexiko fühlt ( o.k., das mag auch daran liegen, dass Teile meiner Wurzeln in diesem grandiosen Land liegen und ich dieses unfassbar schöne Fleckchen Erde schon zweimal bereisen durfte ).Dieser Film war einfach unglaublich anrührend.
Lil und ich haben ein Taschentuch nach dem anderen vollgeschluchzt und die bunten Bilder des Films haben uns noch viele Wochen begleitet.
In der Geschichte reist der kleine Junge Miguel am „Dia de los muertos“( Allerseelen ) durch ein Versehen ins Land der Toten und trifft dort auf all seine verstorbenen Verwandten. Er erlebt jede Menge Abenteuer und die Art und Weise, in der die Welt der Toten dargestellt wird, ist derartig farbenfroh, lustig und fröhlich, dass man mit einem ganz beglückten Gefühl aus diesem Film rausgeht.

Als Familie christlichen Glaubens enden unsere Gedanken zum Leben eh nicht mit dem Tod, aber den Kindern eine Idee zu geben, wie es sein und aussehen könnte, dem Ganzen einfach mal einen Bild zur Vorstellung zu geben, war wirklich schön.
Im Nachgang hatten die Kinder sowohl untereinander als auch mit uns viele Gespräche zu diesem Thema und es hat mich so beeindruckt, wie sehr die Bilder des Films ihre Sicht auf Tod und das, was kommen mag, positiv beeinflusst haben.
Wie schön, dass Disney sich dieses Themas angenommen hat!

In Mexico ist es so, dass an diesem Tag die Bilder der Ahnen auf der Ofrenda ( Sideboard ) herausgeputzt werden, die liebsten Speisen der Verstorbenen gekocht werden und man einen Tag ganz im Andenken an seinen Ahnen verbringt. Man erzählt sich Geschichten von ihnen, stößt auf sie an, spielt ihre Lieblingsmusik und hält die Erinnerung an sie somit am Leben.
Bei mir in der Familie wurde immer viel über die Verwandten erzählt. Viele von ihnen habe ich als Letztgeborene gar nicht mehr kennenlernen dürfen und dennoch weiß ich so viel über sie. Dank all der Geschichten und Anekdoten scheinen auch sie mir sehr vertraut.
So oft habe ich meine Mama sagen hören: „ Oh, dies oder das hast Du von Deiner Tante Grete“, oder „ Dieses Talent hast Du vom Opa Walter“… Ich denke wir alle kennen diese Sätze. Und heute schaue ich meine eigenen Kinder an und erkenne Eigenschaften, oder eine ganz bestimmt Art zu gucken oder eine Bewegung, die ich von bereits Verstorbenen und natürlich auch noch von lebenden Verwandten nur zu gut kenne.
Und jedes Mal bin ich dankbar, dass ich diese Wurzeln kennen darf. Sie geben uns so viel Sicherheit und eine Art von Geborgenheit, die durch nichts Anderes zu ersetzen ist….

Da wir mit den Kindern bisher noch keinen guten Stammbaum gemacht hatten und sie nach dem letzten Großfamilientreffen immer wieder versucht haben zu klären, wer wohin gehört, haben wir den Film Coco zum Anlass genommen, ein Familienfest à la Dia de los muertos zu feiern. Ein Coco-Fest!

Und es war so toll, dass ich Euch unbedingt davon berichten muss.

Eigentlich wollten wir schon im vergangenen Sommer einen Stammbaum mit den Kids machen, aber irgendetwas kam immer dazwischen. Da unser Stammbaum ziemlich weitreichend ist, haben wir zusammen mit den Einladungen zu diesem Fest einfach kleine Fotoaufträge an die Verwandtschaft verteilt. Ein Foto vom Oma Gerda und Opa Henri, ein Foto von Cousine Elke…
…und natürlich jeweils eines von sich selbst.
Den Baum habe ich zusammen mit meiner Schwester auf einer Packpapierfläche von knapp 3 qm aufgezeichnet und ausgetuscht und er sah vollbehängt dann ganz prächtig aus. Die Kinder haben auch in den Wochen danach noch oft davor gestanden und die Familienverhältnisse miteinander besprochen.

 

Familienstammbaum 

Bei diesem Fest durfte es natürlich nicht an farbenfroher Deko, reichlich Girlanden und köstlichen mexikanischen Speisen fehlen!
Wir hatten pinke Pompomgirlanden und bunte Stanzgirlanden quer durch die Wohnung gespannt und an die Ahnenfotokette kleine Kreuze und bunte Totenköpfe gehängt ( typ. Mexikanisch).

 

Mexikanische Dekoration

 

In der Küche standen Käsetaccos mit Koriander-Tomaten- Salsa,  Joghurtcrema und Jalapeños, eine köstliche Sopa de Fideos ( typ. Mexikanische Nudeltomatensuppe), ein bunter Bohnensalat mit Avokado-Limettendressing und eine große Limettenlimonade.

 

Mexikanische Speisen Mexikanisches Fest

 

 

Das Rezept für die knusprigen Taccos mit Salsa findet ihr hier.

 

Mexikanische Nachos mit Salat 

Für die Girlanden haben wir buntes Papier in A5 genommen und ähnlich wie bei den winterlichen Fenstersternen kleine Muster reingeschnitten.

 

Papiergirlanden herstellen

 

Für die pinken Pompomgirlanden benötigt man Seidenpapier, welches von der schmalen Seite her aufgerollt und an den Enden je ca. 5 cm tief eingeschnitten wird.
Dann einfach in der Mitte auf die Girlande knoten und umknicken.

 

Orangeneis - Speisen in Gitarrenform 

Das Fest war ganz besonders schön und wir haben an diesem Abend reichlich über unsere Verwandten gesprochen und noch die eine oder andere verrückte Geschichte von Tante Marie&Co gehört.
Letzte Woche habe ich den Stammbaum dann eingerollt und gut in der Kammer verstaut, aber nächstes Jahr wird er wieder aufgerollt und dann werden wir wieder davorstehen, uns Geschichten von den Lebenden und den Toten erzählen und hoffentlich einen weiteren fröhlichen Dia de los muertos feiern…..

 In diesem Sinne, eine fröhliche Restwoche!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.