Ein Geschenk zu Papas 80 – Fotoserie damals – heute

Portraitsfoto damals heute

Fotoserie damals und heute

Geschenkidee zum 80. Geburtstag

 

 

Was schenkt man einem Mann, der eigentlich alles hat? Der im Leben alles erreicht hat und mit dem glücklich ist, was sein Leben Tag für Tag ausmacht.

Die Familie, das erfolgreiche und meist glückliche Leben das hinter ihm liegt, die Freude an den Enkeln und der über die Jahre erarbeitete Wohlstand.
Der Mann hat alles! Und so werden wir von einem runden Geburtstag zum nächsten immer ideenloser, was das Geschenk angeht.
Dennoch hoffe ich natürlich, dass  mein Papa noch 100 wird, aber die Sache mit den Krachergeschenken wird langsam aber sicher knapp!

In diesem Jahr war es nun wieder einmal so weit, dass ich mit meinen beiden Schwestern zusammensaß und wir uns unsere Köpfe darüber zerbrachen, was wir unserem lieben Papi zum 80. Geburtstag wohl schenken könnten.
Wohlwollende Reden samt Diakollagen und Shows hatten wir schon zum 50. und 60., zum 70 gab es ein Filmchen über sein Leben und nun?

 Da kam uns die Idee!

 Im Stern gab es vor einiger Zeit eine Serie, in der Leute Fotos aus Kindheitstagen an der selben Stelle und mit selber Kleidung am Leib nachgestellt hatten. Zum Brüllen komisch und gleichzeitig total anrührend.

Nun muss man wissen, dass unser Vater Zeit seines Lebens ein enorm kräftiger und agiler Mann war und nun, da er langsam aber sicher des Alters ist, diese Kräfte eben nicht mehr ganz so verlässlich an seiner Seite sind.
Das ärgert ihn sehr und lässt ihn mitunter ein wenig schwermütig in die Zukunft blicken.

 Es gibt dieses eine Kinderfoto von uns drei Töchtern, dass ich schon immer von ganzem Herzen geliebt habe. Ich war damals knapp vier und erinnere mich noch ganz genau an den Abend, an dem es unser Vater von uns drei Schwestern aufgenommen hat. Ich sollte längst im Bett sein, weshalb ich auf diesem Foto ein Nachthemd trage.

 

 

Ach, was war das für ein aufregender Abend. Gefühlt durfte ich so lange aufbleiben wie meine großen Schwestern und die Aufregung darüber steht mir – wie ich finde – tatsächlich ins Gesicht geschrieben.
Also haben wir uns entschlossen mit just diesem Foto ebenso eine Serie zu erstellen.
Bei meinen beiden großen Schwestern war das nicht ganz so schwer, weil ihre heutigen Frisuren den damaligen mit wenigen Kniffen angepasst werden konnten.

Bei mir sah das ein bisschen anders aus…

Die Kleidung war zum Glück auch gut nachzunähen, bzw. nachzukaufen und als meine Eltern dann eines Abends in der Oper waren, haben wir unsere Chance genutzt.
Was war das für ein Gaudi. Fiese Wellfriesen frisieren, ab in die Klamotten und die Möbel hin und her rücken.

 

 

Man muss dazu sagen, dass wir aus dem Haus, in dem das Foto entstanden ist vor 30 Jahren ausgezogen sind. Zum Glück haben meine Eltern schon damals einen passablen Tapetengeschmack bewiesen, so dass die Hintergrundstapete von damals noch sehr nah an die von heute rankommt.
Das Klavier auf dem wir auf dem Foto sitzen gibt es auch schon nicht mehr, da mussten wir ein wenig mogeln. Immerhin die Vitrine und die Uhr existieren noch und nach ein wenig Hin-und Hergerücke stand alles an seinem Platz und die Jahresuhr still.

Zum Glück bleibt das gute Stück des Öfteren stehen, sonst hätten wir uns dadurch womöglich verraten.
Wir haben etwa 35 Aufnahmen gebraucht, bis sämtliche Abstände zueinander ( immerhin bin ich als Jüngste auf diesem Foto in der Zwischenzeit gut 80 cm gewachsen und sollte dennoch auf den Schoß meiner armen Schwester passen! ) und Körperhaltungen so nah wie möglich an das Original herangekommen waren.

 


Was haben wir gelacht an diesem Abend und gemerkt, dass eben nicht nur unser lieber Papi in die Jahre gekommen ist.
Wir sind mit ihm alt geworden, da muss er nicht alleine durch!

 

 

Das haben wir ihm auch auf’s Foto geschrieben und die Freude auf seiner Seite war riesig.

Nun ziert es den Kaminsims unserer Eltern und jedes Mal wenn wir bei ihnen sind und unser Blick auf die Fotos fällt, können wir schmunzeln und an einen puppenlustigen Abend zurückdenken…

In diesem Sinne, eine fröhlich alternde Restwoche…

Enchiladaauflauf

Enchiladaauflauf gehört zu einer unserer Lieblingsspeisen als Familie. Ich finde ihn super, weil er flott gemacht ist und sich gut vorbereiten lässt. Die Kids lieben den zerlaufenen Käse und mein Mann freut sich, weil’s was zu essen gibt. Wenn alles so einfach wäre 🙂 !

 

 

Manchmal mache ich eine Seite mit scharfer Füllung für die Erwachsenen und eine Seite mit Kinderfüllung. In diesem Fall war alles ohne starke Schärfe, weil es eben ein Coco – Familienfest war, bei dem auch jede Menge Kinder mitgegessen haben.

Ansonsten reicht es für die Schärfe schon, in die normalen Füllung noch ein paar Jalapeños zu geben und zack, schmeckt`s richtig mexikanisch!

Für den Enchiladaauflauf kommt für 6 Personen Folgendes in den Einkaufswagen:

12 Tortillas ( Teigfladen)
250 g braune Champignons
2 rote Zwiebeln
2 Mohrrüben
2 Zucchini

1 Büchse Mais

je eine Tüte geriebener Maßdammer und Cheddar
1 Becher Schmand
Salz und Pfeffer

Für die Füllung die Champignons in kleinste Würfel schneiden und zusammen mit den Zwiebeln in einer Pfanne scharf anbraten.
Die in kleine Würfel geschnittenen Zucchini dazugeben und die Temperatur runterstellen.
Die Mohrrüben raspeln, ebenfalls untermengen und alles gut mit Salz und Pfeffer würzen.

 

 

Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech werden die gefüllten Tortillas eng aneinander gelegt.

Zum Füllen der Tortillas je 2-3 Esslöffel der Gemüsemischung in die Mitte des Fladens geben und wie ein Geschenk einpacken. Mit der geklappten Seite nach unten auf das Backblech legen.

Den Becher Schmand in eine kleine Schüssel geben und mit ein wenig Wasser (3 EL) , Salz, Pfeffer und ggf. Chiliflocken verrühren und die Enchiladas damit bestreichen.

Nun kommt noch der Käse darüber und dann kommen die Chicos für etwa 20 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen.

 

Wer mag kann nach dem Überbacken noch ein wenig frisches Koriandergrün darüber geben. Ich lass es meistens, da die Kids sonst maulen und es nörgelnd raussortieren. Im Tomatensalsa stört es die Pfeiffenköppe überhaupt nicht, aber wehe, man sieht’s !
Limettensaft passt auch prima dazu, einfach ein wenig frisch darüber träufeln und frisch genießen.

 

In diesem Sinne, eine köstlich gefüllte Restwoche….

 

Altersvorsorge für kinderreiche Mütter und das neue Baukindergeld für Familien

Riester-Rente für Mütter mit Kindern

Altersvorsorge für kinderreiche Familien

Ein Hoch auf Familienförderungen – jetzt aber mal Schluss mit dem Gemecker!

 

Riester-Rente und Baukindergeld

In den Sommermonaten hatten mein Mann und ich endlich mal die Zeit, uns eines lästigen, aber wichtigen Themas anzunehmen: Unserer Altersvorsorge.

Man hört ja so Einiges. Stimmen, die auf Zusatzrente schwören und andere, die der Meinung sind, dass es die größte Fehlinvestition ist, die man nur tätigen kann.
Ein wahrer Dschungel aus Informationen, der mich über die letzten Jahre definitiv sehr verunsichert hat.
Nachdem wir unseren privaten Zusatzrentenversicherungen (aus voller Überzeugung, dass das eh nix wird )vor gut zwei Jahren beide den Laufpass gegeben hatten, waren wir nun also auf der Suche nach einer Alternative.

Mit der Hand auf dem Herzen, fühlte sich in allen unseren Gesprächen zu diesem Thema, für uns als Altersvorsorge eigentlich nur eine Variante ehrlich gut an – und das ist die Investition in Stein, also Wohneigentum.
Leider fehlt es uns dafür an ausreichend Eigenkapital – zumindest in den Gegenden, die für uns in Frage kommen…

Beim Recherchieren zu diesem Vorhaben sind wir aber auf das neue Baukindergeld aufmerksam geworden und weil es mich so begeistert hat, möchte ich Euch davon heute berichten.
Die neue Förderungsvariante mit dem Baukindergeld ist wirklich mal `ne feine Sache für kinderreiche Familien!
Das Baukindergeld ist ein Zuschuss, den jede Familien mit Bauvorhaben, bzw. beim Kauf einer Immobilie für die Eigennutzung beantragen kann. Dieses Fördervorhaben ist –soweit ich es verstanden habe- allerdings bis zum 31.12.2020 begrenzt.  Für all diejenigen, die vorhaben zu Bauen, bzw. eine Immobilie zu erwerben, heißt es jetzt also „ran an den Speck! „
Beantragt werden muss das Ganze in dem Jahr, in dem gekauft wurde. Alle, die also bereits in 2018 eine Immobilie erworben haben, müssen das Baukindergeld somit  bis spätestens 31.12.2018 beantragt haben.
Eine weitere Voraussetzung ist, dass man für mindestens 10 Jahre in der Immobilie wohnt. Ist das der Fall, werden die Zuschüsse von insgesamt 12.000 Euro pro Kind über diesen Zeitraum ausgezahlt.

Pro Kind gibt es einen Zuschuss von gut 12.000! Euro.

Bei uns wären dass also satte 36.000 Euro gewesen, die uns für den Erwerb einer Immobilie zusätzlich zur Verfügung gestanden hätten – und: ohne die Notwendigkeit der Rückzahlung.
Sprich: die 12.000 Euro pro Kind bekommt jeder einfach so on top!

Das nenne ich mal `ne Förderung!

Beantragen kann man das Baukindergeld z.B. mit Unterstützung von Wüstenrot, dort wurden wir dazu sehr nett beraten. ( mehr Informationn dazu findet Ihr bei Interesse hier ). Wir hatten uns für eine Beratung zu diesem Thema einfach einen Termin bei unserem Wüstenrot Berater vor Ort gemacht und es war ein kurzweiliges und informatives Gespräch.
Da Bauen, bzw. der Kauf einer Immobilie sich nach einigem Abwägen bei uns in Berlin momentan aber leider in ganz anderen Dimensionen bewegt und auch die 36.000 nur ein Tropfen auf den viel zu überteuerten heißen Stein wären, haben wir weitergesucht und etwas anderes entdeckt.

Hätte mir noch vor dem Sommer einer dieses Wort gesagt, hätte ich sicher mit den Augen gerollt, aber bei genauerem Hinsehen, macht es für mich als Mama von 3 Kindern tatsächlich Sinn ( mehr, als für alle Anderen um ehrlich zu sein! )

Das Stichwort heißt Riester-Rente. Nix Neues und auch viel kleingeredet, aber Dank der satten Zuschüsse pro Kind, scheint es für mich doch eine runde Sache zu sein. Oder zumindest die für mich derzeit beste Möglichkeit in eine Zusatzabsicherung zu investieren.

Von einem Beratungsgespräch bei meiner Sparkasse hier vor Ort kam ich mit folgenden Zahlen im Gepäck nach Hause: Als Geringverdienerin von unter 1000 Euro im Monat bekomme ich bei einer Einzahlung von nur 5 Euro pro Monat sensationelle Förderungen für mich und jeweils pro Kind. Für mich sind das im Jahr 175 Euro, für den vor 2008 geborenen Großen 185 und pro Zwilling ( nach 2008 geboren ) 300 Euro! Donnerlittchen, das macht also eine jährliche Förderung von insgesamt 960 Euro. Haben oder nicht haben!?!
Diese Frage stellt sich doch eigentlich nicht mehr.
Abschließen ( inkl. der Förderungssumme ) kann ich sogar für dieses Jahr rückwirkend und mir so noch mehr Zuschüsse sichern.

Was hatte ich Monat für Monat Bauchschmerzen beim Blick auf meine Kontoauszüge, wann immer ich über die 85 Euro Abbuchung für private Altersrente stolperte. Bei der Kündigung vor zwei Jahren habe ich nicht mal alles ausbezahlt bekommen, so ein Murks! Das klingt bei der Riesternummer doch irgendwie besser, oder?

Habt Ihr Erfahrungen damit gemacht, gute wie schlechte?
Dann gerne her damit, ich bin gespannt!

Es gibt Themen, die mir schwer wie Blei im Magen hängen, Testament und Versorgungsvollmachten sind da auch mit von der Partie. Auch darum haben wir uns in diesem hitzigen Sommer endlich mal gekümmert und nun drücke ich mal ganz fest die Daumen, dass diese Umschläge noch lange verschlossen in der Schublade vor sich hin warten müssen ….

…in diesem Sinne, eine gutversorgte Restwoche

COCO – Ein mexikanischer Abend –  mit Kindern über Ahnen und ihre Wurzeln sprechen –

Dia de los muertos mit Kindern feiern

Mit Kindern über den Tod sprechen

 

Mexikanischer Abend - Party

COCO – Ein mexikanischer Abend –  mit Kindern über Ahnen und ihre Wurzeln sprechen –

 Im Dezember waren wir mit den Kids im Kino um den neuen Disney zu sehen. COCO – mehr tot als lebendig.

Was für ein toller Film, ich war so begeistert! Nicht nur, dass die Bilder allesamt wirklich wunderschön sind und man sich Mitten in Mexiko fühlt ( o.k., das mag auch daran liegen, dass Teile meiner Wurzeln in diesem grandiosen Land liegen und ich dieses unfassbar schöne Fleckchen Erde schon zweimal bereisen durfte ).Dieser Film war einfach unglaublich anrührend.
Lil und ich haben ein Taschentuch nach dem anderen vollgeschluchzt und die bunten Bilder des Films haben uns noch viele Wochen begleitet.
In der Geschichte reist der kleine Junge Miguel am „Dia de los muertos“( Allerseelen ) durch ein Versehen ins Land der Toten und trifft dort auf all seine verstorbenen Verwandten. Er erlebt jede Menge Abenteuer und die Art und Weise, in der die Welt der Toten dargestellt wird, ist derartig farbenfroh, lustig und fröhlich, dass man mit einem ganz beglückten Gefühl aus diesem Film rausgeht.

Als Familie christlichen Glaubens enden unsere Gedanken zum Leben eh nicht mit dem Tod, aber den Kindern eine Idee zu geben, wie es sein und aussehen könnte, dem Ganzen einfach mal einen Bild zur Vorstellung zu geben, war wirklich schön.
Im Nachgang hatten die Kinder sowohl untereinander als auch mit uns viele Gespräche zu diesem Thema und es hat mich so beeindruckt, wie sehr die Bilder des Films ihre Sicht auf Tod und das, was kommen mag, positiv beeinflusst haben.
Wie schön, dass Disney sich dieses Themas angenommen hat!

In Mexico ist es so, dass an diesem Tag die Bilder der Ahnen auf der Ofrenda ( Sideboard ) herausgeputzt werden, die liebsten Speisen der Verstorbenen gekocht werden und man einen Tag ganz im Andenken an seinen Ahnen verbringt. Man erzählt sich Geschichten von ihnen, stößt auf sie an, spielt ihre Lieblingsmusik und hält die Erinnerung an sie somit am Leben.
Bei mir in der Familie wurde immer viel über die Verwandten erzählt. Viele von ihnen habe ich als Letztgeborene gar nicht mehr kennenlernen dürfen und dennoch weiß ich so viel über sie. Dank all der Geschichten und Anekdoten scheinen auch sie mir sehr vertraut.
So oft habe ich meine Mama sagen hören: „ Oh, dies oder das hast Du von Deiner Tante Grete“, oder „ Dieses Talent hast Du vom Opa Walter“… Ich denke wir alle kennen diese Sätze. Und heute schaue ich meine eigenen Kinder an und erkenne Eigenschaften, oder eine ganz bestimmt Art zu gucken oder eine Bewegung, die ich von bereits Verstorbenen und natürlich auch noch von lebenden Verwandten nur zu gut kenne.
Und jedes Mal bin ich dankbar, dass ich diese Wurzeln kennen darf. Sie geben uns so viel Sicherheit und eine Art von Geborgenheit, die durch nichts Anderes zu ersetzen ist….

Da wir mit den Kindern bisher noch keinen guten Stammbaum gemacht hatten und sie nach dem letzten Großfamilientreffen immer wieder versucht haben zu klären, wer wohin gehört, haben wir den Film Coco zum Anlass genommen, ein Familienfest à la Dia de los muertos zu feiern. Ein Coco-Fest!

Und es war so toll, dass ich Euch unbedingt davon berichten muss.

Eigentlich wollten wir schon im vergangenen Sommer einen Stammbaum mit den Kids machen, aber irgendetwas kam immer dazwischen. Da unser Stammbaum ziemlich weitreichend ist, haben wir zusammen mit den Einladungen zu diesem Fest einfach kleine Fotoaufträge an die Verwandtschaft verteilt. Ein Foto vom Oma Gerda und Opa Henri, ein Foto von Cousine Elke…
…und natürlich jeweils eines von sich selbst.
Den Baum habe ich zusammen mit meiner Schwester auf einer Packpapierfläche von knapp 3 qm aufgezeichnet und ausgetuscht und er sah vollbehängt dann ganz prächtig aus. Die Kinder haben auch in den Wochen danach noch oft davor gestanden und die Familienverhältnisse miteinander besprochen.

 

Familienstammbaum 

Bei diesem Fest durfte es natürlich nicht an farbenfroher Deko, reichlich Girlanden und köstlichen mexikanischen Speisen fehlen!
Wir hatten pinke Pompomgirlanden und bunte Stanzgirlanden quer durch die Wohnung gespannt und an die Ahnenfotokette kleine Kreuze und bunte Totenköpfe gehängt ( typ. Mexikanisch).

 

Mexikanische Dekoration

 

In der Küche standen Käsetaccos mit Koriander-Tomaten- Salsa,  Joghurtcrema und Jalapeños, eine köstliche Sopa de Fideos ( typ. Mexikanische Nudeltomatensuppe), ein bunter Bohnensalat mit Avokado-Limettendressing und eine große Limettenlimonade.

 

Mexikanische Speisen Mexikanisches Fest

 

 

Das Rezept für die knusprigen Taccos mit Salsa findet ihr hier.

 

Mexikanische Nachos mit Salat 

Für die Girlanden haben wir buntes Papier in A5 genommen und ähnlich wie bei den winterlichen Fenstersternen kleine Muster reingeschnitten.

 

Papiergirlanden herstellen

 

Für die pinken Pompomgirlanden benötigt man Seidenpapier, welches von der schmalen Seite her aufgerollt und an den Enden je ca. 5 cm tief eingeschnitten wird.
Dann einfach in der Mitte auf die Girlande knoten und umknicken.

 

Orangeneis - Speisen in Gitarrenform 

Das Fest war ganz besonders schön und wir haben an diesem Abend reichlich über unsere Verwandten gesprochen und noch die eine oder andere verrückte Geschichte von Tante Marie&Co gehört.
Letzte Woche habe ich den Stammbaum dann eingerollt und gut in der Kammer verstaut, aber nächstes Jahr wird er wieder aufgerollt und dann werden wir wieder davorstehen, uns Geschichten von den Lebenden und den Toten erzählen und hoffentlich einen weiteren fröhlichen Dia de los muertos feiern…..

 In diesem Sinne, eine fröhliche Restwoche!

 

 

Glitzersticker und Aufkleber selber machen

 

Neulich kamen wir auf die Idee, Glitzersticker und Aufkleber einfach mal selber zu machen. Stickeralben sind bei unseren Kids und auf dem Schulhof zur Zeit der letzte Schrei! Gut, sie bekamen jetzt natürlich auch ein wenig Konkurrenz von den verschiedenen Fussialben, aber das hat sich ja nun auch so gut wie erledigt….

 

 

Glitzersticker und Aufkleber selber zu basteln, ist ganz einfach! Man druckt Emojis und andere Bildchen auf dieses selbstklebende Ordnerrückenpapier und verziert diese nach dem Ausmalen mit Glitzer, Klebeperlen&Co.

 

 

 

So entstehen lauter wunderschöne Unikate und die sind in ihrem Tauschwert kaum zu übertreffen!

 

 

Ich weiss ja nicht wie es Euch geht, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das, was ich damals, als meine  Kinder noch klein waren an Windeln im Durchlauf hatte, heute die Druckerpatronen sind. Ständig bin ich – oder mittlerweile auch schon sie selber – dabei, etwas auszudrucken. Bastelvorlagen, Ausmalbögen, Fotos, Embleme, Agentenausweise. Phu, gefühlt ist ständig irgendeine der Durckerpatronen leer. Irgendwann bin auch von den regulären Patronen auf Nonames umgestiegen und der Drucker hat’s uns bisher zum Glück nicht verübelt. Hätte ich bei dem Durchlauf den wir hier haben, weiterhin die Epson-Patronen gekauft, wären wir längst pleite!!! 🙂
Bestellen tue ich sie für ’nen Appel und ’nen Ei probelmlos bei Tonerpartner ( hier der direkte Link zu deren Onlineshop )

Heute beginnen hier in Berlin die Sommerferien und ich bin gespannt, mit welchen sommerlichen Bastelideen die Kids in den kommenden Wochen um die Ecke kommen. Eins ist mal klar, der Drucker und ich sind startklar!

Solltet Ihr noch auf der Suche nach tollen Bastelideen odr Experimenten sein, findet ihr (hier – Regenbogenseifenblasen)   und in der Sidebar viele tolle Ideen zum Basteln und Experimentieren.

In diesem Sinne, eine sommerliche Restwoche…

 

Linsensalat von der Pardinalinse mit getrockneten Tomaten und gerösteten Haselnüssen

 

In den Osterferien waren wir in einem Hotel mit ganz fabelhafter Küche und ich habe mir jeden Abend selber die Daumen gedrückt, dass irgendwo auf dem AntiPasti Buffett wieder die kleinen Gläschen mit dem köstlichen Linsensalat stehen würden.
Früher habe ich bei Linsen immer nur den typischen Linseneintopf meiner Mutter gesehen. Mit einem Schuss Essig direkt aus der Flasche und gebratenen Wiener Würstchen dazu. Der Klassiker, oder?

Das mit Linsen noch so viel mehr geht, war mir lange gar nicht klar.
Dazu kommt, dass sie nicht nur super lecker schmecken, sondern auch noch suuuuper gesund sind und man sie so vielseitig verwenden kann. Einfach genial!

Außerdem sind Linsenpflanzen super für unser Ökosystem. Ihr Anbau trägt maßgeblich zum Erhalt der Bodengesundheit bei. Der Grund dafür ist die einzigartige Fähigkeit der Pflanzen, mithilfe von sogenannten Knöllchenbakterien den Luftstickstoff zu fixieren und im Boden anzureichern. Das erhöht die Bodenfruchtbarkeit und macht die Verwendung von Stickstoffdünger überflüssig.
Ha, also nicht nur gut für uns, sondern auch noch für die Ackerböden!

 Den Linsensalat hatte ich in dieser Form so auch noch nicht gegessen und er hatte es mir schon nach dem ersten Abend so sehr angetan, dass ich ihn daheim gleich versucht habe nachzukochen.

 Für den Linsensalat wird für 2 Portionen folgendes benötigt:

 1 Tasse Pardinalinsen von Rapunzel ( hier geht’s zu den tollen Hülsenfrüchten von Rapunzel )

10 in Öl eingelegte, getrocknete Tomaten

10 Stiele Rucola

4 EL Haselnüsse ohne Schale

10 Cherrytomaten

1 kleine Möhre

1 kleine Knoblauchzehe

1 EL Ahornsirup

4 EL mildes Olivenöl

Saft einer halben Zitrone

Die Pardinalinsen nach Packungsanweisung kochen und 10 Minuten vor Garschluss gut salzen. Alles abgießen und in eine große Schüssel geben.

Die Haselnüsse in einem Topf mit Deckel so lange rösten, bis sie reichlich braun werden. Dabei beginnt die Haut der Haselnüsse abzuplatzen. Die Haut ist ein wenig bitter, weshalb es gut ist, wenn sie sich von der Nuss löst. Hier kommt der Part, den meine zwei Krachtütenjungs am meisten lieben. Ich fülle die Haselnüsse nach dem Rösten in eine kleine Metallschüssel mit Deckel und diese dürfen sie dann so lange schütteln, bis sich die Haut komplett von den Nüssen abgelöst hat. Das Ganze mach einen Mordskrach und ist ganz nach dem Geschmack der Beiden!

 

 

Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen, in kleine Streifen schneiden und gemeinsam mit den frischen Tomaten ( die ebenfalls nach Gusto kleingeschnitten wurden ) zu den Linsen geben.
Die Möhre schälen, kleinraspeln und unter die Linsen heben. Für das Dressing die Knoblauchzehe pellen und zusammen mit einer Prise Salz mit Hilfe einer Gabel zerquetschen und in einer kleinen Schüssel mit dem Ahornsirup, einer weiteren Prise Salz, dem Olivenöl und dem Zitronensaft vermengen.

Alles über die Linsen geben und gut untermischen. Sobald die Linsen etwas abgekühlt sind, kommen noch der in kleinere Streifen geschnittene Rucola und die Haselnüsse hinzu und der Deckel auf die Schüssel.

Es ist gut, wenn der Salat jetzt noch 1-2 Stündchen ziehen kann, damit die Linsen das Dressing noch ein wenig aufnehmen können.

 

 

In unserem Fall habe ich den Linsensalat nicht in kleinen Gläschen, sondern in großen, mit Salatblättern ausgelegten Tellern angerichtet, was nicht nur schön aussah, sondern gleich noch ein wenig mehr knackigen Salat ins Abendbrot gebracht hat. Zwei Fliegen mit einer Klappe also, grün und gesund, perfekt!

 

In diesem Sinne, eine perfekte Restwoche…

 

 

 

Kuscheltier Kindergebruststag

 

Manchmal wundere ich mich, auf was für Partythemen die Kinder kommen, wenn es darum geht, ein neues Motto für ihre nächste Kindergeburtstagsparty auszuwählen.
An Superhelden und die Disneyparade hatte ich mich ja schon gewöhnt, aber bei den letzten Geburtstagen war ich wirklich überrascht – und zwar positiv!

Lil hatte sich für eine Kuscheltierparty entschieden und das Thema gab tatsächlich mehr her, als ich im ersten Moment angenommen hatte, juhu!

 

 

Leo wollte unbedingt eine Rehparty und auch diese ließ sich erstaunlich gut mit Spielen&Co organisieren.
Beide Partys waren `nen Gaudi und ich freue mich, Euch heute die Fotos, Spielideen und Schmankerln der ersten dieser zwei Partys zu präsentieren…

Das Programm für unsere Kuscheltierparty lautete wie folgt:

·         Mittagessen ( natürlich Nudeln mit Tomatensauce)

·         Danach Eis satt mit Toppings bis zum Umfallen

·         Kuscheltierpinguin basteln

·         Kasperletheater von der Prinzessin und den Tigerbabys, inkl. Ballonplatzen – und              Popcorn dazu zum Naschen

·         Löwentattoos mit Glitzertattoostiften

·         Kinder werden von den Eltern abgeholt ( einer meiner Lieblingspunkte J -hihi )

Sämtliche Bastelsachen und Give-aways hatte ich im Vorfeld wieder einmal ganz unkompliziert bei mifus.de online bestellt. „Hier geht es direkt zu mifus.de“
Ich liebe den Moment, wenn ein neues Paket angekommen ist und ich es öffne um den ersten Blick rein zuwerfen, bei Bastelkram ganz besonders. Ich hätte diesen Moment zu gerne mit meiner kleinen Lil geteilt, denn es waren mal wieder so tolle Dinge darin – aber das ging natürlich nicht.
Sind das nicht schöne Aussichten?

 

 

Gut, aber das soll jetzt kein Unpacking werden, kam nur eben so aus mir heraus….

Da ich die Kinder an einem Wochentag von der Schule angeholt habe, gab es bei uns nach der Geschenkerunde erst einmal Mittagessen und da wir mehr Eis als Kuchenfans sind, gab es danach Eis mit Steusseln und Toppings satt. Dabei sind mal wieder wirklich fantastische Kreationen entstanden….

 

 

Früher fand ich Eis besser als Kuchen, weil man danach nicht so unendlich viele Krümel auf dem Boden hatte. Das würde ich nach der Streusselschlacht jetzt nicht mehr ganz so unterschreiben, aber schön war’s dennoch 🙂

Nach dem Eis ( und einer schnellen Staubsaugerrunde durch die Küche) haben wir dann super niedliche Kuscheltierpinguine aus schwarzen Socken gebastelt. Die Mädels haben das mit ihren 6-7 Jahren fantastisch gemacht und am Ende hatten wir eine ganze Parade Pinguine, von denen einer süßer war als der andere.

 

Mehr zum Kuscheltierbasteln und der einfachen Bastelanleitung für die Pinguine hier.

 

Nach der Bastelsause ging es ins Wohnzimmer, wo  Nick und ich ein kleines Kasperletheater mit dem Titel „Die Prinzessin und die Tigerbabys“ aufgeführt haben. Lil hatte sich das gewünscht und Popcorn dazu bestellt.

 

 

Um die Nummer mit dem Popcorn noch ein wenig aufzupeppen, hatte ich silber- glitzerndes Geschenkpapier in kleine Streifen geschnitten und an die Papiertütchen vom Popcorn  geheftet. So sah das Ganze dann gleich viel glamouröser aus…

Das kleine Theaterstück hatte die Oma geschrieben und es handelte von einer gelangweilten Prinzessin, einem aus dem Zoo ausgebüchsten Löwen und vom einem Zauberer, der kleine Tigerbabys in Ballons gezaubert hatte.
Die Tigerbabys hatte ich ebenfalls bei mifus.de für 2,99 im Sale bestellt. Für das Theaterstück hatte ich sie in Ballons gestopft und diese dann aufgepustet. Der Zauberer hatte die Tigerbabys mit einem Fluch versehen und die Mädchen konnten sie laut diesem Fluch nur retten, wenn es ihnen gelingen würde, die Ballons ohne Hilfe ihrer Hände zum Platzen zu bringen.

 

 

Die Mädels waren eifrig und haben jedes einzelne kleine Tigerbaby befreit. Da der Zoodirektor mit den Kleinen natürlich heillos überfordert war, durfte jedes Mädchen eines der kleinen süßen Tigerbabys behalten – was für ein Glück!

Im Anschluss an das Theaterstück habe ich den Mädchen noch kleine Löwentattos auf die Ärmchen gemalt.
Die Glitzertattoostifte hatte ich ebenfalls für 2.99 pro Packung mitbestellt und am Ende durfte sich jedes Kind einen davon mit nach Hause nehmen.

 

 

Lil hatte eine tolle Party und es war die erste aller Partys, die ohne Tränchen beim Geburtstagskind über die Bühne ging. Die Kinder werden älter, man merkt’s…

Kuscheltiere selber basteln – Kuscheltierpinguin basteln

Stofftiere selber basteln – Bastelanleitung

Kuschelpinguin – Stoffpinguin – einfache Anleitung

 

Meine kleine Lil hatte sich für ihren letzten Geburtstag eine Kuscheltierparty gewünscht und da lag es natürlich auf der Hand, ein eigenes kleines Kuscheltier mit ihren Gästen zu basteln.

 

Kuscheltier Pinguin

 

Ein Kuscheltier zu basteln, war gar nicht so schwer, wie ich zuerst befürchtet hatte. Im Netz hatte ich immer nur Sets mit Näh – und Stricksets für Kuscheltiere gefunden, was bei der Anzahl an Kindern natürlich viel zu kompliziert gewesen wäre. Doch dann kam meine Schwester mit dieser Idee um die Ecke und ich bin ihr wirklich sehr dankbar dafür. Damit hat sie uns gerettet!

Da Pinguine zur Zeit hoch im Kurs bei den Mädels sind, haben wir uns für einen kleinen Pinguin entschieden und ich muss sagen, der kleine Kerl ist wirklich süß geworden!
Am Ende der Party hatten wir eine ganze Parade von Kuscheltierpinguinen auf dem Sofa zu stehen und einer war niedlicher als der andere.

 

Stofftier Pinguin basteln


Der Pinguin ist wirklich einfach zu basteln und die Mädels konnten alle nötigen Handgriffe alleine machen. Lediglich beim Kleben mit der Heißklebepistole habe ich geholfen, die gebe ich nicht aus der Hand, das ist mir „zu heiß“ !
Für das Bastelmaterial, wovon ich einen Großteil mal wieder bei mifus.de bestellt hatte, habe ich für alle 10 Pinguine keine 20 Euro gezahlt.

 

Kuscheltiere selber basteln - Kuscheltierpinguin basteln-5

 

Für die kleinen Kuscheltiere wird folgendes benötigt:

  • ein schwarzer kleiner Strumpf ( ich habe diese halbhohen Sportsöckchen in Größe 37-40 gekauft)
  • Weißer und gelber Bastelfilz ( 2 Bögen weiß und 1 Bogen gelb )

  • guter Bastelkleber oder Heißkleber

  • Wackelaugen

  • Perlen und Band
  • Gummibänder
  • Glitzerteine
  • Füllmaterial ( ich habe einfach ein 2 Euro Kissen bei Woolworth im Angebot gekauft und zerlegt 🙂 )

Kuscheltiere mit Kleinkinder basteln

 

Beim Herstellen der Pinguine beginnt man damit, die Socken auf links zu drehen und einmal beherzt in die Füllung zu greifen. Den Strumpf mit der Füllung wieder auf rechts drehen und noch so viel Füllmaterial nachstopfen, dass der Strumpf zu etwa zwei Dritteln gefüllt ist.

 

Kuscheltiere selber basteln - Kuscheltierpinguin basteln-3 

Der untere Teil ( Körper) macht etwa zwei Drittel der gefüllten Socke aus und der Kopf das übrige Drittel. Um diese beiden Hälften zu unterteilen einfach ein Gummiband zum Abschnüren dazwischen ziehen. Wir habe es danach noch mit einem kleinen Band zusätzlich abgebunden, falls das Gummi irgendwann porös wird….

 

Bastelanleitung Kuscheltier

 

Nun wird der Strumpf noch oberhalb des Kopfes mit einem Gummiband zugemacht und der Rest der Socke wird wie eine kleine Mütze über das Gummi gekrempelt.Die kleinen weißen „Lätzchen“ hatte ich im Vorfeld schon auf den Filz aufgezeichnet, so dass die Mädchen ihn nur noch ausschneiden und aufkleben mussten.

 

 

einfache Stofftiere basteln Anleitung

 

Danach haben wir mit der Heißklebepistole die Augen und Schnäbel befestigt ( die Pistole habe – wie schon oben erwähnt – ich bedient, da sie wirklich zu heiß wird! ) und die Pinguinmamas durften noch Glitzersteine als Broschen und Knöpfe aufkleben…
Jeder der selbstgebastelten Pinguine war ein kleines Unikat und ihr seht, ich habe nicht zu viel versprochen:  Es ist wirklich eine einfache und flotte Bastelanleitung, oder?

In diesem Sinne, eine flotte Restwoche….

 

Fotoalben für Kinder gestalten – Erinnerungen schaffen

Digitale Fotos ausdrucken und Kinderfotoalben erstellen

Digitalfotos in guter Qualität ausdrucken und Alben basteln

 

Als Jugendliche hatte ich eine Zeit, in der ich jede Menge kleine Poems und Gedichte gelesen habe. Einer dieser kleinen Verse hat mich viele Jahre begleitet und heute, als Mama mit unzähligen schlaflosen Nächten im Rucksack, ist er wahrer denn je…

Rudern zwei ein Boot,
der eine kundig der Sterne,
der andere kundig der Stürme,
wird der eine
führn durch die Sterne,
wird der andere
führn durch die Stürme,
und am Ende ganz am Ende
wird das Meer in der Erinnerung blau sein.

         – Reiner Kunze – 

Ist der nicht ganz besonders schön ? Und so wahr!
Zum Glück ist es so, dass wir uns im Nachhinein vor allem an die schönen Dinge intensiv erinnern. An die schönen Momente vom Urlaub, die lustigsten Augenblicke und Szenen aus der Schulzeit, die netten Mitstudenten…

…und als Mama zum Glück auch viel mehr an die herzerwärmenden Momente als an die bescheidenen ( ja, das ist das nette Wort für die Wahrheit! ) Nächte&Co!

Erinnerungen sind was Schönes und ein unglaublich wertvolles Gut. Schöne Erinnerungen tragen uns durchs Leben und stärken uns so sehr wie kaum etwas anderes.
Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, dann erinnere ich mich nicht vorwiegend daran, wie ich mein blödes Zimmer aufräumen musste oder mal wieder unter Wuttränen Klavier geübt habe. Natürlich erinnere ich mich daran auch, aber nicht halb so intensiv wie an all die schönen Momente, Gefühle und Stimmungen.
An viele Augenblicke erinnere ich mich besonders intensiv, wenn ich mein Fotoalbum anschaue und ich bin meiner Mutter wirklich enorm dankbar, dass sie sich damals die Zeit genommen hat mir eins zu gestalten.

Viele Events habe ich ja nicht mal bewusst erlebt, aber Dank der Fotos weiß ich, wie und wo meine Taufe gefeiert wurde und wer zu Gast war. Wenn ich mir die Fotos davon anschaue, kann ich meine strahlenden Pateneltern förmlich lachen hören und ich habe neben den Menschen auf den Fotos ein ganz klares Bild der fröhlichen Stimmung, die auf diesem Fest herrschte.

Fotos bieten so viel mehr als Bilder und in unserer digitalen Zeit, in der wir zwar eine Millionen Fotos machen, aber die wenigsten davon tatsächlich mal auf Papier in den Händen halten, war es mir ein besonderes Anliegen unseren drei Süßen ein echtes Fotoalbum zu gestalten.

Nick hatte als Erstgeborener natürlich längst eines. Das endet allerdings genau mit der Geburt der Zwillinge, danach ging lange erst mal nix mehr als in einem Stück durch den Tag ( und die Nacht ) zu  kommen.

Nachdem Leo und Lil nun immer mal wieder beobachten konnten, mit welcher Freude Nick sein Album vor ihren Augen durchblätterte beschwerten sie sich zunehmend darüber bei uns, dass sie kein eigenes hatten. Und sie  hatten ja Recht!
Also nutzte ich an einem Vormittag, an dem ich eh mit Fieber das Bett hüten musste, die Gunst der Stunde und begann, die Massen an Fotos am Laptop durchzugehen und die „besten“ für ihre Fotoalben rauszusuchen.
ALTER SCHWEDE, es nahm und nahm kein Ende und ich bewegte mich pro Kind noch immer im vierstelligen Bereich was die Anzahl an Fotos anging. Da ist die Technik dann auf einmal doch mehr Fluch als Segen.

 

ifolor - Digitale Fotos ausdrucken und Kinderfotoalben erstellen

 

Am Ende war ich bei nur noch knapp 1000 Fotos pro Kind, was auf die Jahre keine 180 pro Jahr macht, aber eigentlich noch immer viel zu viele sind…

Es war mir unmöglich noch weiter zu reduzieren. An jedem Foto hingen Erinnerungen, an jedem Lächeln und jeder Geste, samt kleinen Runzelfalten auf den Babynasen.
Also, 1000 pro Album, aus die Maus!
Die Bestellung habe ich mal wieder problemlos online über ifolor abgewickelt ( mehr dazu hier ) . Kaum zu glauben, dass deren Server unter der Flut meiner Fotos nicht zusammengebrochen ist!

Entstanden sind zwei wunderschöne Alben randvoll mit Erinnerungen an einzigartige Augenblicke, die wir ihnen an ihrem 6. Geburtsag geschenkt haben.

Und was soll ich Euch sagen: Am Ende war das Meer nur blau in meinen Erinnerungen…

Das mag auch daran liegen, dass ich weder Nachts, noch während diverser Magen-Darm-Infekt-Zeiten oder in knatschigen Zahnungsphasen Fotos gemacht habe.
Auch den zeitweiligen Zustand unseres Sofas, mit allen Spuren, die Refluxbabies nun mal so hinterlassen, habe ich zum Glück nie fotogradiert. Da reichen uns die Erinnerungen tatsächlich auch ohne Fotos mehr als aus!

 

Fotoalben für Kinder gestalten - Erinnerungen schaffen

 

Das Sortieren und Einkleben der Bilder fühlte sich manchmal genauso endlos an wie die zahlreichen schlaflosen Nächte mit den zwei Mäusen damals. ENDLOOOS!

Aber irgendwann war es geschafft, genauso wie die schlaflosen Nächte! Die Freude der Beiden war riesig und sie haben den halben Geburtstag damit verbracht es sich immer und immer wieder anzuschauen. Jede Oma und jeder Opa, alle Onkel und Tanten die an diesem Tag zum Geburtstagsfeiern zu uns  kamen, kamen nicht an den Alben vorbei. Es war ein Riesenspaß zu beobachten, wie jeder Einzelne von Ihnen seine eigenen Erinnerungen an bestimmte Zeiten und Momente hatte und wie gespannt Leo und Lil all diesen Erzählungen lauschten.

 

Digitale Fotos ausdrucken und Kinderfotoalben erstellen

Allein diese Momente haben mich für all die Mühe und das zeitweilige Bilderchaos in unserem Wohnzimmer locker entschädigt… ♡♡

Abstellkammern mit Click & Store ordnen und organisieren

Cilck und Store Boxen von Leitz

Gerümpelkammern aufräumen

 

In jedem Jahr hatte ich bei Beginn der Sommerferien bisher das Problem, dass ich mit all den Projekten, die ich mir vorgenommen hatte, einfach noch nicht fertig war. Ständig kam etwas dazwischen und die zwei Wochen, die ich mir vorab in Vorbereitung auf die Ferienzeit freigeschaufelt hatte, waren im Nu um und gut die Hälfte der Projekte noch nicht fertig.

Wer Kinder hat weiß, wie unrealistisch es ist, sich etwas für die Zeit, in der die Kleinen daheim sind, vorzunehmen. Ich bin froh, wenn ich in dieser Zeit den Haushalt und die wichtigsten Überweisungen schaffe….

Bei Beginn der vergangenen Sommerferien hatte ich mir schon viele Wochen vorher eine lange To-do Liste mit Projekten, die ich gerne noch vor der fast 8-wöchigen Sommerpause mit unseren 3 Mäusen erledigen wollte, gemacht.

 

 

Einer der Punkte hieß KAMMER und er stand ganz oben auf der Prioliste. Wenn die Kammer einer Wohnung im Chaos versinkt und man die Dinge, die dort rein gehören, nur noch reinwirft und die Türen danach fest zudrückt, dann ist der Rest der guten Ordnung auch kurz vor dem Kollaps. Wir waren mal wieder so weit. Noch ein Briefumschlag und unsere Kammer wäre explodiert.

 

 

Ich hatte die Kammer vor einigen Jahren schon mal mit Hilfe von Pappboxen ganz gut strukturiert, aber die ollen Dinger von Ikea waren nach all den Jahren mehr als ausgenudelt und die chicen silbernen Eckenschoner auf den Boxen waren unterm Strich deutlich mehr Pest als Gewinn. Sie verhaken sich ständig ineinander, so dass man die übereinander gestapelten Kisten überhaupt nicht rausziehen kann, sondern den Kistenturm jedes Mal abbauen muss, um an die unteren Kisten zu gelangen. ÄTZEND!

 

 

Also habe ich mir mit freundlicher Unterstützung von Leitz einen Stapel neue Kisten bestellt und mich für die Kammer komplett mit weißen Click & Store Aufbewahrungsboxen eingedeckt. Diese lassen sich ruckizucki aufbauen. Einfach auseinander falten, die Druckknöpfe ineinander clicken und fertig ist die Kiste. Ha, ganz nach meinem Geschmack!

 

 

 

Alte Kisten raus, Inhalte angeschaut, ausgemistet, neue Boxen zusammengestellt und nach Nutzungsintensität gestapelt. Beschriftet habe ich die neuen Boxen mit meinem kleinen Leitz – Icon Printer. Mit dem Einräumen begann dann der schönste Teil dieses Projekts.
3 Müllsäcke voll unnützem Zeug haben unsere Wohnung an diesem Tag verlassen und auch die Medibox ist endlich wieder frei von abgelaufenem Zeug! Unglaublich, was sich da immer alles so ansammelt!        

 

 

 

Am späten Nachmittag hatte sich meine Gerümpelkammer des Grauens endlich wieder in einen aufgeräumten und übersichtlichen kleinen Raum verwandelt und es fehlte nicht viel und ich hätte mir meine Matratze an diesem Abend zum Schlummeln dort hineingelegt…

 

 

…sooo schön sah sie aus….     

In diesem Sinne, eine wohl geordnete Restwoche.