Linsensalat von der Pardinalinse mit getrockneten Tomaten und gerösteten Haselnüssen

 

In den Osterferien waren wir in einem Hotel mit ganz fabelhafter Küche und ich habe mir jeden Abend selber die Daumen gedrückt, dass irgendwo auf dem AntiPasti Buffett wieder die kleinen Gläschen mit dem köstlichen Linsensalat stehen würden.
Früher habe ich bei Linsen immer nur den typischen Linseneintopf meiner Mutter gesehen. Mit einem Schuss Essig direkt aus der Flasche und gebratenen Wiener Würstchen dazu. Der Klassiker, oder?

Das mit Linsen noch so viel mehr geht, war mir lange gar nicht klar.
Dazu kommt, dass sie nicht nur super lecker schmecken, sondern auch noch suuuuper gesund sind und man sie so vielseitig verwenden kann. Einfach genial!

Außerdem sind Linsenpflanzen super für unser Ökosystem. Ihr Anbau trägt maßgeblich zum Erhalt der Bodengesundheit bei. Der Grund dafür ist die einzigartige Fähigkeit der Pflanzen, mithilfe von sogenannten Knöllchenbakterien den Luftstickstoff zu fixieren und im Boden anzureichern. Das erhöht die Bodenfruchtbarkeit und macht die Verwendung von Stickstoffdünger überflüssig.
Ha, also nicht nur gut für uns, sondern auch noch für die Ackerböden!

 Den Linsensalat hatte ich in dieser Form so auch noch nicht gegessen und er hatte es mir schon nach dem ersten Abend so sehr angetan, dass ich ihn daheim gleich versucht habe nachzukochen.

 Für den Linsensalat wird für 2 Portionen folgendes benötigt:

 1 Tasse Pardinalinsen von Rapunzel ( hier geht’s zu den tollen Hülsenfrüchten von Rapunzel )

10 in Öl eingelegte, getrocknete Tomaten

10 Stiele Rucola

4 EL Haselnüsse ohne Schale

10 Cherrytomaten

1 kleine Möhre

1 kleine Knoblauchzehe

1 EL Ahornsirup

4 EL mildes Olivenöl

Saft einer halben Zitrone

Die Pardinalinsen nach Packungsanweisung kochen und 10 Minuten vor Garschluss gut salzen. Alles abgießen und in eine große Schüssel geben.

Die Haselnüsse in einem Topf mit Deckel so lange rösten, bis sie reichlich braun werden. Dabei beginnt die Haut der Haselnüsse abzuplatzen. Die Haut ist ein wenig bitter, weshalb es gut ist, wenn sie sich von der Nuss löst. Hier kommt der Part, den meine zwei Krachtütenjungs am meisten lieben. Ich fülle die Haselnüsse nach dem Rösten in eine kleine Metallschüssel mit Deckel und diese dürfen sie dann so lange schütteln, bis sich die Haut komplett von den Nüssen abgelöst hat. Das Ganze mach einen Mordskrach und ist ganz nach dem Geschmack der Beiden!

 

 

Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen, in kleine Streifen schneiden und gemeinsam mit den frischen Tomaten ( die ebenfalls nach Gusto kleingeschnitten wurden ) zu den Linsen geben.
Die Möhre schälen, kleinraspeln und unter die Linsen heben. Für das Dressing die Knoblauchzehe pellen und zusammen mit einer Prise Salz mit Hilfe einer Gabel zerquetschen und in einer kleinen Schüssel mit dem Ahornsirup, einer weiteren Prise Salz, dem Olivenöl und dem Zitronensaft vermengen.

Alles über die Linsen geben und gut untermischen. Sobald die Linsen etwas abgekühlt sind, kommen noch der in kleinere Streifen geschnittene Rucola und die Haselnüsse hinzu und der Deckel auf die Schüssel.

Es ist gut, wenn der Salat jetzt noch 1-2 Stündchen ziehen kann, damit die Linsen das Dressing noch ein wenig aufnehmen können.

 

 

In unserem Fall habe ich den Linsensalat nicht in kleinen Gläschen, sondern in großen, mit Salatblättern ausgelegten Tellern angerichtet, was nicht nur schön aussah, sondern gleich noch ein wenig mehr knackigen Salat ins Abendbrot gebracht hat. Zwei Fliegen mit einer Klappe also, grün und gesund, perfekt!

 

In diesem Sinne, eine perfekte Restwoche…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.